Microsoft veröffentlicht Windows-10-Remotedesktop-App für PC und Mobilgeräte

Nach beendeter Preview-Phase ersetzt die neue Ausgabe die 8.1-Versionen. Nutzer können damit aus der Ferne auf einen Windows-Rechner und dessen Ressourcen zugreifen - die benötigten Lizenzen vorausgesetzt. Noch sind allerdings nicht alle Funktionen der Vorgängerversion integriert.

Die Windows-10-Versionen von Microsofts Remotedesktop-App für PCs, Tablets und Windows Phones haben die Vorschauphase verlassen und liegen nun in finaler Version vor. Nutzer können damit aus der Ferne auf einen Windows-Rechner und dessen Ressourcen zugreifen. Allerdings unterliegen die Apps komplexen Lizenzbedingungen: Es werden Lizenzen für den Client-Zugriff (CAL) und für eine unterstützende Back-End-Infrastruktur benötigt.

Remotedesktop-App (Bild: Microsoft)Die neuen Remotedesktop-Anwendungen sind Universal-Windows-Plattform-Programme (UWP). Sie werden in den kommenden Wochen die bisherigen Windows-8.1-Versionen ersetzen.

Die Windows-Phone-Ausgabe der Remotedesktop-App ist aufgrund der Unterstützung der Continuum-Funktion von Windows 10 besonders interessant. Denn auf diese Weise können Anwender nicht nur UWP-Anwendungen auf einem großen Monitor nutzen, sondern etwa auch auf die Vollversion von Office und andere Win-32-Programme zugreifen.

Beim Umstieg von der Windows-8.1- auf die Windows-10-Ausgabe der Remotedesktop-App werden laut Microsoft viele, wenn auch nicht alle Nutzereinstellungen übernommen. Denn einige Funktionen der älteren Version werden bisher noch nicht vom Nachfolger unterstützt. Dazu zählen mehrere simultane Verbindungen, Umleitungen für Drucker und Smartcards, Mikrofon-Support sowie sich dynamisch ändernde Auflösungen und Bildschirmrotation.

Die Windows-10-Ausgabe der Remotedesktop-App ersetzt die 8.1-Versionen (Bild: Microsoft).Die Windows-10-Ausgabe der Remotedesktop-App ersetzt die 8.1-Versionen (Bild: Microsoft).

Wer bereits die 8.1-Version unter Windows 10 installiert hat, erhält automatisch ein Update auf die Windows-10-Version. Parallel bietet Microsoft aber auch weiterhin eine Preview-Ausgabe in seinem Store an, mit der Nutzer neu entwickelte Funktionen vorab testen können. Diese enthält in der Regel jedoch noch einige Bugs und läuft weniger stabil. Deshalb sollte in Produktivumgebungen die finale Remotedesktop-App eingesetzt werden. Alternativ haben Anwender auch die Möglichkeit, beide Varianten parallel zu installieren.

Microsoft hat auch gerade erst eine neue Vorabversion von Windows 10 an Teilnehmer des Windows-Insider-Programms über den Fast Ring verteilt. Build 14352 behebt zahlreiche Fehler und bringt neue Funktionen für den Sprachassistenten Cortana, Windows Ink und den Feedback Hub mit. Zudem soll es Unternehmen den Umstieg von Windows 10 Pro auf die Enterprise Edition erleichtern.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Umfrage

Wie oft nutzen Sie die Spracheingabe Ihres Smartphones?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Themenseiten: Desktop, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft veröffentlicht Windows-10-Remotedesktop-App für PC und Mobilgeräte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *