Apple verkauft weltweit eine Million iPhone 3G S

Innerhalb von drei Tagen setzt Apple eine Millionen Geräte ab. iPhone-Nutzer laden neue Firmware OS 3.0 in fünf Tagen sechs Millionen Mal herunter. Das Angebot im App Store umfasst 50.000 Anwendungen.

Apple hat seit Freitag weltweit etwa eine Million iPhones 3G S verkauft. Das hat der Konzern heute bekannt gegeben. Die neue iPhone-Firmware-Version OS 3.0 sei innerhalb der ersten fünf Tage seit Bereitstellung am 17. Juni sechs Millionen Mal heruntergeladen worden.

Damit hat Apple die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Piper-Jaffray-Analyst Gene Munster ging von nur 500.000 verkauften Geräten aus, was im Vergleich zum Verkaufsstart des iPhone 3G im letzten Jahr einen Absatzrückgang von 50 Prozent entsprochen hätte. Seine Prognose begründete der Analyst unter anderem damit, dass die neueste iPhone-Generation zum Marktstart nur in acht Ländern erhältlich ist, während das iPhone 3G in 21 Staaten gleichzeitig in den Handel kam.

Hinweise für einen erfolgreichen Verkaufsstart gab es aus Amerika. Hier war das neue Apple-Handy beim Anbieter AT&T nach kurzer Zeit schon in der Vorbestellungsphase nicht mehr verfügbar. In Deutschland zeigten sich vereinzelt Engpässe in den Filialen von T-Mobile.

ZDNet hat das iPhone 3G S intensiv getestet. Ob sich der Kauf des neuen Apple-Handys lohnt, steht im umfangreichen Testbericht, der auch die Schwächen des Geräts kritisch beleuchtet.

Themenseiten: Mobil, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple verkauft weltweit eine Million iPhone 3G S

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *