Skype: das wird nichts mehr

Kürzlich sind Gerüchte über den Verkauf von Skype durch Ebay aufgetaucht. Ich halte das für plausibel. Denn ein Kassenschlager wird aus dem VoIP-Dienst wohl nicht mehr. Auch ein neuer CEO kann da nichts mehr reißen. Zwei Faktoren haben meiner Meinung nach in den letzten Jahren gegen Skype gearbeitet. Erstens: Die heute gängigen Sprach-Flatrates im Festnetz machen es überflüssig, auf wackelige Lösungen am PC auszuweichen. Denn mal ehrlich: Irgendwas ist doch immer falsch ...

Kürzlich sind Gerüchte über den Verkauf von Skype durch Ebay aufgetaucht. Ich halte das für plausibel. Denn ein Kassenschlager wird aus dem VoIP-Dienst wohl nicht mehr. Auch ein neuer CEO kann da nichts mehr reißen.

Zwei Faktoren haben meiner Meinung nach in den letzten Jahren gegen Skype gearbeitet. Erstens: Die heute gängigen Sprach-Flatrates im Festnetz machen es überflüssig, auf wackelige Lösungen am PC auszuweichen. Denn mal ehrlich: Irgendwas ist doch immer falsch konfiguriert oder nicht eingesteckt. Beim Telefon dagegen nimmt man einfach der Hörer ab, und es funktioniert – in den meisten Fällen zumindest.

Zweitens haben Provider mit Subventionen die AVM Fritzbox in die Haushalte befördert, die zwar die Weiternutzung des klassischen Telefons ermöglicht, aber Skype nicht unterstützt. Wer VoIP nutzt, wie die Kunden von 1&1, tut dies über einen anderen Dienst.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich halte Skype nach wie vor für ein tolles Tool und nutze es selbst regelmäßig für die Kommunikation mit Freunden. Dabei gebe ich aber keinen Cent aus, weil die Gespräche nur zwischen PCs stattfinden.

Ob Ebay auf dieser Basis mit Zusatzdiensten noch das große Geld verdienen kann, erscheint äußert fraglich. Ich hoffe aber, dass der Käufer – in der Diskussion sind Google, News Corporation und Yahoo – den Skype-Client weiter pflegt, auch wenn nicht wie anfangs gedacht das große Geld zu holen ist.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Mobil, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Skype: das wird nichts mehr

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Dezember 2007 um 22:30 von AVF

    hierzu passen gut meine SkypeCasts mit dem Thema:
    KEIN GERÜCHT! eBay PLANT DEN VERKAUF VON SKYPE! Mögliche Käufer GOOGLE YAHOO oder NEWS CORPORATION. Ein neuer CEO soll mit innovativen Angeboten Anfang 2008 die Umsätze steigern. Wenn das nicht klappt wird VERKAUFT! IST DAS DANN DAS ENDE VON SKYPECAST?
    Moderiert von skypekontrollcenter

    Dieser Skypecast wurde entfernt. Community-Richtlinien

    Wie das amerikanische Wirtschaftsmagazin BusinessWeek aktuell berichtet, plant das Online-Auktionshaus eBay angeblich den Verkauf des vor zwei Jahren erworbenen VoIP-Anbieters Skype. Im September 2005 hatte eBay den VoIP-Dienstleister zum Preis von rund 2,6 Milliarden US-Dollar übernommen. Im Oktober gestand man sich dann schließlich ein, dass Skype die hohen Anforderungen von eBay nicht erfüllen kann. FRAGE: gibt es nach einem Verkauf noch Casts,hoffentlich ohne die vielen derzeitigen Probleme!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *