Nokia: Ein Lehrstück, wie man es nicht macht

Über Nokias Rückzug aus Bochum kann man denken, wie man will. Die einen sagen, das sei eben die freie Marktwirtschaft, die anderen sehen es als himmelschreiende Ungerechtigkeit. Was es aber definitiv ist, ist eine schlechte Krisen-PR - und damit ein Lehrstück für jedes Unternehmen. Noch immer flimmert kaum eine Nachrichtensendung oder ein politisches Magazin über die Fernseher ohne negative Nokia-Berichterstattung. Politiker melden sich zu Wort - und meistens äußern sie sich nicht ...

Über Nokias Rückzug aus Bochum kann man denken, wie man will. Die einen sagen, das sei eben die freie Marktwirtschaft, die anderen sehen es als himmelschreiende Ungerechtigkeit. Was es aber definitiv ist, ist eine schlechte Krisen-PR – und damit ein Lehrstück für jedes Unternehmen.

Noch immer flimmert kaum eine Nachrichtensendung oder ein politisches Magazin über die Fernseher ohne negative Nokia-Berichterstattung. Politiker melden sich zu Wort – und meistens äußern sie sich nicht gerade positiv. Sogar Nokia-Handy-Boykotte wurden verkündet.

Das zeigte natürlich Wirkung. Nokias Image-Werte sind in den Keller gefallen. Und der Strom negativer Berichterstattung reißt nicht ab. Alles, was man von Nokia hört, ist, dass das Bochumer Werk das am wenigsten profitabel sei und deshalb die Produktion an einen billigeren Standort verlagert werden müsse.

Gestern dann einer meiner liebsten Höhepunkte: Ernst-Otto Stüber, der ehemalige Oberbürgermeister Bochums, erzählt im Fernsehen, wie die Stadt Nokia jeden noch so teuren Wunsch von den Augen abgelesen habe. Seit heute ist dann auch noch eine Nokia-Protest-Site online.

Wer heute im Freundeskreis ein Nokia-Handy aus der Tasche zieht, kann sich hämischer Bemerkungen so gut wie sicher sein. Also nicht nur, dass man einer ganzen Stadt wirtschaftlichen Schaden zufügt, man wirft auch noch schlechtes Licht auf seine Kunden.

Ich frage mich, was sich die Finnen dabei gedacht haben? Unpopuläre Entscheidungen treffen zu müssen, das steht für jedes Unternehmen irgendwann einmal auf der Tagesordnung. Doch so etwas gehört richtig durchkalkuliert (inklusive weicher Werte), gut geplant und wohl überlegt. Offensichtlich hat man das bei Nokia versäumt.

Update: Nokia hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen operativen Gewinn von 7,985 Milliarden Euro erwirtschaftet!

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Nokia: Ein Lehrstück, wie man es nicht macht

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Januar 2008 um 16:19 von Manuela

    Es gibt noch jede menge mehr Aktionen. Als Beispiel http://www.nokiaprotest.de/ oder http://groups.google.com/group/nokia-boykott/web/links

  • Am 28. Januar 2008 um 17:54 von ZDNet.de IT-Business-Blog » Blog Archiv » Angst um Qt und KDE nach Übernahme durch Nokia

    […] Nokia kämpft noch mit dem negativen Medien- und Politiker-Echo rund um die Werksschließung in Bochum, da gießen die Finnen noch weiter Öl ins Feuer. Ziel dieses mal ist die Open-Source-Community. Denn […]

  • Am 4. Februar 2008 um 12:25 von Igor

    Knapp drei Wochen nach der angekündigten Schließung des Bochumer Nokia-Werks ist wirklich alles gesagt worden. Von Heuschrecken, Boykott und Verschwörungstheorien ist alles dabei.
    Ich glaube nicht das ein Boykott etwas bewirkt, ich denke das ist bei Nokia einkalkuliert.

    Trotzdem werde ich derzeit kein Nokia Handy kaufen, ich glaube einfach an die „Weisheit der Vielen“ (wie ein Buchtitel lautet).

    Igor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *