Asus ruft in Japan virenverseuchte Eee Box zurück

Von 4500 gelieferten Exemplaren wurden bisher nur 300 Stück verkauft

Wie ChinaTechNews berichtet, hat Asus in Japan eine Rückrufaktion für die Eee Box gestartet, weil die dort angebotenen Exemplare mit einem Virus verseucht sind. Von den 4500 nach Japan gelieferten Nettops wurden dem Bericht zufolge bisher nur rund 300 Stück verkauft.

In der vergangenen Woche hatte Asus Käufer der Eee Box vor einem Virus auf Laufwerk D des in Japan erhältlichen Modells B202 gewarnt. Nach Auskunft des Asus-Sprechers Li Yusheng ist der Schädling beim Download der für Japan lokalisierten Software auf den Mini-Desktop gelangt.

Li kündigte an, dass sein Unternehmen die Sicherheitsmaßnahmen in der Produktion verbessern werde. Der Sprecher betonte, Eee-Box-Produkte, die in anderen Ländern angeboten würden, seien sicher und nicht von dem in Japan aufgetretenen Problem betroffen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asus ruft in Japan virenverseuchte Eee Box zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *