Gerücht: EMI plant eigenen Online-Musikdienst

Label will vor allem Konsumentenverhalten ergründen

Das Musiklabel EMI plant angeblich den Start eines eigenen Online-Musikdienstes. Wie die Financial Times berichtet, soll der Service noch in diesem Jahr eingeführt werden.

Offiziell bestätigt hat EMI die Pläne nicht. So bleibt zunächst auch offen, ob der Dienst international oder nur in den USA startet. Laut Financial Times wird sich der Musikservice vermutlich aus einem Mix aus Streaming und kostenpflichtigen Downloads zusammensetzen. Das Label will offenbar eine Reihe von verschiedenen Angeboten und Verkaufsmodellen ausprobieren, um festzustellen, wie die Nutzer darauf ansprechen. Aus informierten Kreisen heißt es, dass es EMI vor allem darum gehe, mit dem Onlineservice einen tieferen Einblick in das Konsumentenverhalten zu erhalten. Die Einnahmen über die Musikverkäufe seien zweitrangig.

EMI ist bereits Partner des Musikdienstes MySpace Music. An dem Projekt des Social-Networks sind außerdem die Labels Universal Music, Sony BMG und Warner Music beteiligt.

Themenseiten: EMI, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gerücht: EMI plant eigenen Online-Musikdienst

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *