Realtek schließt Schwachstelle in HD-Audio-Codec

Über die Lücke lassen sich Registry-Schlüssel verändern und Programmcode mit System-Rechten ausführen

Der Sicherheitsdienstleister Wintercore hat eine Lücke in den HD-Audio-Codec-Treibern von Realtek gemeldet. Dadurch lassen sich Registry-Einträge erstellen oder verändern sowie beliebiger Code mit Kernel-Privilegien ausführen.

Der Sicherheitsmeldung zufolge beruht die Lücke auf einem Fehler in der Behandlung von Ioctl-Anforderungen. Betroffen sind die Treiberdateien rtkvhda.sys und rtkvhda64.sys in den Versionen vor 6.0.1.5605. Realtek hat bereits ein Update veröffentlicht.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Realtek schließt Schwachstelle in HD-Audio-Codec

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *