FSC: X10-Sure springt bei Servercrash ein

Einzelner Notfallserver soll gesamten Serververbund sichern

Mit X10-Sure 2.0 bringt Fujitsu-Siemens-Computers (FSC) einen Notfallserver auf den Markt, der bei einem Hardwarecrash in der Lage sein soll, eine komplette Serverfarm zu sichern. Kommt es zu einem Ausfall, so springt X10-Sure ein, aktiviert den Spare-Server, lädt die nötigen Daten und nimmt den Betrieb automatisch auf. Laut Hersteller sollen die Services innerhalb von sechs bis sieben Minuten wieder zur Verfügung stehen. Die Lösung richtet sich vor allem an kleine und mittelgroße Unternehmen, die Windows-Anwendungen auf Standard-Servern einsetzen.

Die Konfiguration des Systems erfolgt über ein grafisches User-Interface (GUI). Es werden einerseits Servergruppen definiert, die für den Betrieb nötig sind, und andererseits wird den aktiven Geräten ein Spare-Server zugewiesen. Das GUI gibt zudem Informationen über den aktuellen Status der Hardware und ermöglicht es dem IT-Admin, bei Problemen einzugreifen.

Die Version 2.0 kommt auch mit virtuellen Systemen zurecht. Das Hinzufügen von weiteren Produktiv-Servern soll ebenfalls möglich sein. X10-Sure ist zu Preisen ab 9200 Euro erhältlich.

Themenseiten: FSC, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu FSC: X10-Sure springt bei Servercrash ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *