IBM-Studie verzeichnet Rekord an Identitätsdiebstählen

Browser stehen im Fokus von Kriminellen

IBM hat heute die Ergebnisse des X-Force-Security-Reports 2007 vorgestellt. Besonders der Diebstahl von Identitätsdaten der Nutzer sei auf ein so hohes Niveau gestiegen, wie es das bislang noch nicht gegeben habe.

Es habe sich eine weit verzweigte, ausgefeilte kriminelle Schattenwirtschaft entwickelt, die Schwachstellen des Webs gezielt ausnützen wolle, heißt es in dem Bericht. Händler aus dem Untergrund lieferten Tools, die die Vertuschung von Angriffen ermöglichten und somit ein Entdecken durch Sicherheitssoftware verhindern sollten. Die Zahl der Kriminellen, die sich solcher Tarntechniken bedient, sei seit 2006 von einer kleinen Basis bis Ende letzten Jahres auf beinahe 100 Prozent gestiegen.

Ebenso große Sorgen macht den X-Force-Forschern die große Anzahl an Malware-Programmen. Die am häufigsten verbreitete Malware ist laut X-Force der „Storm Worm“. Der Botnet-Client verbreite sich weiter mit rasanter Geschwindigkeit. Jeder infizierte Computer sendet umgehend Millionen von Spam-Mails aus.

Die X-Force von IBM katalogisiert, analysiert und erforscht seit 1997 Sicherheitsschwachstellen. Mit mehr als 33.000 erfassten Sicherheitsschwachstellen ist es die weltweit größte Datenbank ihrer Art.

Themenseiten: Hacker, IBM

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM-Studie verzeichnet Rekord an Identitätsdiebstählen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *