Gerücht: Hitachi kooperiert mit Toshiba und Fujitsu

Konsolidierung soll Private Equity zuvorkommen

Hitachi plant Gerüchten zufolge mit Toshiba und Fujitsu ein gemeinsames Unternehmen. Das Joint Venture soll die Entwicklung und den Vertrieb von Festplatten und Speichersystemen übernehmen.

Hitachi und Toshiba bringen ihre Festplatten- und Fujitsu seine Storage-Technologie ein, heißt es. Jedes Unternehmen ist angeblich zu einem Drittel an dem neuen Konzern beteiligt. Diese Konsolidierung soll einem Buy-out durch Private-Equity-Firmen wie Silverlake zuvorkommen.

Silverlake führt schon seit geraumer Zeit Gespräche mit der verlustreichen HDD-Divison von Hitachi, doch diese Verhandlungen sind bisher nicht ohne Schwierigkeiten verlaufen. Gründe dafür sind zum einen die traditionelle Verbindung von Silverlake zu Seagate und zum anderen die japanische Unternehmenskultur von Hitachi, die eher für die Schaffung eines japanischen Konglomerates spricht.

„Wie auch immer, irgendetwas muss passieren“, sagte ein früherer Topmanager von Hitachis Festplattensparte, da Hitachi nicht nur Geld, sondern auch Marktanteile an Seagate und Western Digital verliert – zwei HDD-Hersteller, die beide profitabel sind.

Themenseiten: Business, Hitachi

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gerücht: Hitachi kooperiert mit Toshiba und Fujitsu

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *