Freespire 2.0 ist fertig

Linspire-Distribution basiert jetzt auf Ubuntu

Im Gegensatz zur Vorgängerversion basiert Freespire 2.0 statt auf Debian auf Ubuntu mit Kernel 2.6.20 und X.org 7.2. Die kostenlose Variante der Linspire-Distribution erweitert die Basisdistribution mit verschiedenen, zum Teil proprietären Treibern und Multimedia-Codecs. Zur Ausstattung gehören auch Adobe Reader und ein Flash-Plugin. Als Desktop-Oberfläche wird KDE 3.5.6 verwendet.

Über die Click-and-Run-Service-Schnittstelle des Anbieters lassen sich kommerzielle Programme und Open-Source-Software zukünftig per Mausklick installieren. Die Abrechnung erfolgt über den User-Account. Der Service steht derzeit jedoch nur für die kommerzielle Variante Linspire zur Verfügung. Freespire-User können den Dienst erst nutzen, wenn er, wie Anfang Jahr angekündigt, auch für andere Distributionen freigegeben wird.

Themenseiten: Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Freespire 2.0 ist fertig

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. August 2007 um 7:49 von gs

    Freespire 2.0 ist fertig?
    Wäre nur schön, wenn man es auch richtig downloaden könnte und sich nicht solange in die Bittorent-Warteschlange einreihen muss bis man das ganze schon wieder vergessen hat

  • Am 14. Mai 2008 um 14:52 von mike

    freespire nicht in deutsch
    ich habe mal versucht freespire mit hilfe des cnr portals einzudeutschen. leider ist mir das nicht gelungen – daher ist diese programm für mich nicht interessant.
    mike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *