Siemens Enterprise kürzt 600 Stellen

In der Münchner Zentrale sollen 250 Arbeitsplätze wegfallen

Nach Nokia Siemens Networks erfasst der Rotstift nun auch Siemens Enterprise Communications, eine Tochterfirma der Siemens AG. Wie heute, Montag, angekündigt wurde, sollen bis zum Jahresende über 600 der rund 5500 Stellen gestrichen werden.

Betroffen sind alle Bereiche und alle Standorte in Deutschland. In der Münchner Zentrale werden voraussichtlich gleich 250 Angestellte ihren Arbeitsplatz verlieren. Der IG Metall zufolge hat Siemens Enterprise heute die Personalabbaupläne bekannt gegeben.

Gesamtbetriebsrat und IG Metall haben den Stellenabbau kritisiert. „Die pauschalen Planungen, die sich besonders krass im Service-Bereich von Small Medium Business auswirken würden, sind nicht nachvollziehbar“, sagt der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Walter Bläßing. „In den meisten Niederlassungen soll jeder zweite Techniker des Bereichs Small Medium Business gehen.“ Bei Nokia Siemens Networks ist gerade mit über 2290 Stellen ein massiver Stellenabbau im Gange, nun folgt Siemens Enterprise mit Kürzungen von fast 10 Prozent seiner Belegschaft.

Themenseiten: Business, Siemens Network Communications

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Siemens Enterprise kürzt 600 Stellen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *