Version 4 von Surfcontrol Enterprise Threat Shield erschienen

Sicherheitslösung soll vor Malware schützen und Gefahrenquellen blockieren

Der Internet-Security-Spezialist Surfcontrol hat heute Version 4 seines Enterprise Threat Shield vorgestellt. Eine kostenlose Trial-Variante der für Firmennetzwerke konzipierten Sicherheitslösung steht ab sofort zum Download bereit.

Neu in Version 4 des Enterprise Threat Shield sind die so genannte Bittorrent-Detection, die Unterteilung von Spyware, Instant Messaging und Peer-to-Peer in Subkategorien und eine verbesserte Administrationsoberfläche. Darüber hinaus stellt die Security-Lösung nun inkrementelle Datenbank-Updates bereit, um die Ausnutzung der Netzwerkressourcen zu optimieren. Ein verbessertes Echtzeit-Scanning sowie ein erweiterter Support für Novell-Umgebungen runden das überarbeitete Angebot ab.

Enterprise Threat Shield ermöglicht die Kontrolle über Applikationen und Dateien zum Schutz vor schädlichen und unerwünschten Anwendungen, Datenverlust, Ressourcenmissbrauch, Policy-Verletzungen und anderen Bedrohungen. Malware wird auf der Desktop-Ebene in Echtzeit erkannt, an der Ausführung gehindert und beseitigt.

Um PC- und Notebook-Nutzer vor Gefahren wie Spyware, Adware und Keyloggern zu schützen, greift die Lösung auf dynamisch aktualisierte Datenbanken zurück. Gefahrenquellen wie Instant Messaging, Peer-to-Peer, Spiele und Mediendateien werden ebenfalls überwacht. Zudem lässt sich auch der Zugriff auf mobile Datenträger wie USB-Sticks blockieren.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Version 4 von Surfcontrol Enterprise Threat Shield erschienen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *