Kaspersky zieht gegen chinesischen Konkurrenten vor Gericht

Rising schade dem russischen Security-Unternehmen durch falsche Anschuldigungen

Das russische Security-Unternehmen Kaspersky zieht gegen seinen chinesischen Marktkonkurrenten Rising vor Gericht. Ausgangspunkt des Disputs war ein fehlerhaftes Update von Kaspersky am 19. Mai dieses Jahres. Nach diesem stufte die Antivirenlösung von Kaspersky vorübergehend einen Antispyware-Bestandteil von Rising als Malware ein und forderte die Anwender zum Entfernen der Komponente auf.

Kaspersky reagierte zwar prompt und gab den Fehler auch in einem offiziellen Statement zu. Der chinesische Marktkontrahent veröffentlichte in Folge aber eine Liste mit 22 weiteren Kaspersky-Fehlern, die als gezielte Angriffe auf Rising und die chinesischen Anwender im Allgemeinen interpretiert wurden.

„Hier geht es schon lange nicht mehr nur um ein fehlerhaftes Update“, meint Olga Kobzareva, Unternehmenssprecherin von Kaspersky. „Immerhin hat Rising uns vorgeworfen, absichtlich fehlerhafte Updates in die Welt gesetzt zu haben, um ihnen und chinesischen Anwendern zu schaden.“ Diese Anschuldigungen könne man nicht tolerieren, da es hier um die Glaubwürdigkeit sowie das Ansehen von Kaspersky und seiner Produkte gehe. Ein offizielles Statement zur juristischen Vorgangsweise von Kaspersky wird noch für heute Abend aus Moskau erwartet.

Das aggressive Vorgehen von Rising, das Kaspersky beschuldigte „die chinesischen User zu verachten“, sowie die jetzt erfolgte juristische Retourkutsche sind Symptome des Machtkampfs auf dem chinesischen Markt. Rising zählt zu den drei chinesischen Security-Unternehmen, die den Antiviren-Markt in China dominieren. Mit Kaspersky ist den angestammten Playern nun aber ein unangenehmer Kontrahent erwachsen, der im Kampf um die Marktdominanz wichtige Marktanteile kosten kann. Hinzu kommt, dass China mittlerweile zum absatzstärksten Markt für Kaspersky geworden ist, was das Retail-Geschäft betrifft.

Mit der Entscheidung, vor Gericht zu ziehen, kommt Kaspersky einer Ankündigung von Rising zuvor, wegen unfairer Wettbewerbspraktiken selbst rechtliche Schritte gegen die Russen ergreifen zu wollen. Laut dem Nachrichtendienst Interfax China hat das chinesische Unternehmen Kaspersky unter anderem vorgeworfen, Online-Plattformen für Attacken auf die Rising-Software bezahlt zu haben.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kaspersky zieht gegen chinesischen Konkurrenten vor Gericht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *