Ultra-HDTV soll 2025 in Japan starten

16-fache Auflösung des aktuellen High-Definition-Formats

Während hochauflösendes Fernsehen gerade die Startphase hinter sich bringt, arbeitet der staatliche japanische Rundfunksender NHK schon an der Steigerungsform Super Hi-Vision, auch Ultra High Definition Video (UHDV) genannt. Wie das asiatische Branchenportal Digitimes berichtet, plant NHK, 2015 die ersten Tests mit dem Standard zu starten. Zehn Jahre später wolle man in der Auflösung senden.

Das Bildformat Super Hi-Vision ist exakt viermal so breit und viermal so hoch wie ein reguläres HDTV-Bild mit der Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten (HDTV 1080p mit 2 Megapixeln). Damit hat ein Bild mit 7680 mal 4320 Bildpunkten rund 33 Megapixel und die Bildwiederholrate liegt bei 60 Hz.

Die hohe Auflösung ermöglicht auch einen deutlich größeren Blickwinkel. HDTV kommt auf etwa 30 Grad, UHDV soll 100 Grad liefern. Der Ton dazu wird in einem 22.2-Format gesendet: Neun Lautsprecher sind dabei im Deckenbereich platziert, zehn befinden sich auf Kopfhöhe, drei am Boden und zwei Subwoofer sorgen für die tiefen Töne.

Entsprechend groß sind auch die Datenmengen, die UHDV produziert. Techniker von NHK haben bereits vor drei Jahren einen 18-minütigen Testfilm gedreht. Da das Format noch experimentell ist, verwendete das Team eine Kamera mit vier 64-Millimeter-Fotosensoren. Dabei kam eine Datenmenge von 3,5 TByte zusammen. Wiedergegeben wurde der Film mithilfe von 16 HDTV-Videoplayern.

Während Marktbeobachter derzeit der Ansicht sind, dass HDTV die Ansprüche der Konsumenten eindeutig erfüllt, sieht Kenkichi Tanioka, Chef der Entwicklungslaboratorien von NHK, noch genügend Spielraum für weitere Fortschritte. Um die Entwicklung und schließlich die Verbreitung von Super Hi-Vision voranzutreiben, plant NHK Kooperationen mit BBC und der Europäischen Rundfunkunion.

Themenseiten: HDTV, NHK, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Ultra-HDTV soll 2025 in Japan starten

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. April 2007 um 11:52 von Lutz

    Na ja, wieviel Platz bleibt für den Rest der Einrichtung
    Man kann es sicher übertreiben. 22 Lautsprecher sind ein bischen übertrieben und die Auflösung des Bildes ist sicher super, aber für ein vernünftiges Bild werden riesige Bildschirme benötigt. Man übersenke mal seinen Wohnraum und stelle sich darin einen ca 60" Bildschirm vor. Dies ist wohl für eine normale Wohnfläche ezwas zu viel. Ausserdem ist es vom Energieverbrauch auch nicht der richtige Weg!! 22 Lautsprecher +20 Watt sind allein 440 Watt (niedrig gerechnet) und dazu der Bildschirm und die Elektronik werden sicher auch ca 300 Watt schlucken. Macht zusammen rtwa 750 Watt. Bei den weiter steigenden Energiepreisen einfach unverantwortlich.

  • Am 13. April 2007 um 12:54 von Markus Krause

    DERHARZER
    Was soll eine solch brilliante Bildqualität den bringen, wenn im TV eh nur Schrott läuft. Kinofilme werden auch immer anspruchsloser. Die Menschheit verblödet sozusagen ULTRA-hochaufgelöst.

  • Am 14. April 2007 um 11:13 von Lukas

    Bringts das?
    Ich glaube 90% aller leute können mit HDV ausreichent versorgt werden. Denn was bringt mir eine 4 mal höhere auflösung als die die wir schon bei HDV haben … Nach dem Motto schärfer als die realität erlaubt… und man bedenke mal die Datenmengen!!!!! Sicher für Dokumentarfilme sicher ganz ok aber sonst sicher ein großer niederschlag für den Sender.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *