Microsoft warnt vor neuer Zero-Day-Lücke in Word

Erster Schadcode ist bereits aufgetaucht

Nur einen Tag nachdem Microsoft alle bekannten Sicherheitslücken in seinen Office-Programmen geschlossen hat, ist eine neue Zero-Day-Lücke für Word aufgetaucht. In seinem jüngsten Security Advisory warnt das Unternehmen erneut vor einem Fehler im Zusammenhang mit manipulierten Word-Dateien.

Betroffen sind die Word-Versionen aus Office 2000 und Office XP. Microsoft zufolge könne ein verändertes Word-Dokument beim Öffnen den Hauptspeicher korrumpieren, so dass Angreifer in der Lage seien, die vollständige Kontrolle über den Rechner zu erlangen. Der Nutzer müsse dazu lediglich die schädliche Datei ausführen. Die Schwachstelle sei „in sehr geringem und zielgerichtetem Umfang“ bereits ausgenutzt worden, erklärte das Unternehmen. Ein Update zur Behebung des Problems sei bereits in Arbeit.

Sicherheitsexperten warnen gerade vor der Gefährlichkeit begrenzter Angriffe. Ausgedehnte Attacken durch Viren, Würmer oder Trojaner ließen sich leicht filtern. Zielgerichtete Trojaner, die eventuell sogar nur an bestimmte Unternehmen gerichtet seien, könnten Sicherheitsbarrieren viel leichter überwinden.

Zudem suchten sich Internetkriminelle immer öfter die Tage direkt vor oder nach dem Microsoft-Patchday am zweiten Dienstag eines Monats aus, um ihre Angriffe zu starten. Daher sprechen einige Sicherheitsexperten bereits von einem „Zero-Day-Wednesday“.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft warnt vor neuer Zero-Day-Lücke in Word

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Februar 2007 um 13:12 von Lutz

    Word und kein Ende mit Problemen
    Hab erst vor kurzem das neue Update aufgezogen und schon wieder ne Freudenbotschaft.
    Nutze jetzt einfach wieder Papxrus ist kleiner, schneller und weniger anfällig als das überteuerte Office von Microsoft.
    Das beste ist es fast das Office von Microsoft zu löschen und nichts mehr aus dem Hause Microsoft zu verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *