Vista-Start stoppt PC-Preisverfall

Upgrade macht PC-Herstellung um 20 Prozent teurer

Zumindest bei den PC-Händlern dürfte die für Anfang 2007 geplante Einführung des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows Vista für gute Stimmung sorgen. Der Vista-Start soll den Verfall bei den zuletzt stark gesunkenen PC-Preisen bremsen und eine Stabilisierung bringen. „Vista benötigt höhere Speicherkapazitäten und auch eine höhere Grafikleistung. Die größeren Anforderungen an die Hardware lassen – zumindest für das erste Quartal – stabilere Preise vermuten“, so Andrea Camen, Sprecherin des IT-Distributors Actebis.

Was die Händler freut, bedeutet allerdings eine größere Belastung für die Verbraucher. Laut den Branchenbeobachtern von Isuppli könnte die Aufrüstung der PCs auf Vista-Niveau die Herstellung eines PCs um bis zu 20 Prozent teurer machen. Ein durchschnittlicher Windows-XP-Computer koste in der Herstellung etwas mehr als 500 Dollar. Ein PC auf dem Vista laufen soll, werde dagegen mehr als 600 Dollar kosten, rechnet Isuppli vor. Der Großteil der zusätzlichen Kosten bezieht sich auf die höheren Anforderungen an Speicher- und Grafikleistung.

Laut Isuppli stellt sich sowohl für Privatuser als auch für Unternehmen die Frage, angesichts des Vista-Starts den alten PC aufzurüsten oder in neue Vista-PCs zu investieren. Große Unternehmen gingen einem Upgrade aufgrund des Zeit- und Geldaufwands eher aus dem Weg und würden nach und nach die PCs austauschen. Der Privatuser müsse selbst entscheiden, ob er die technischen Kenntnisse habe, den PC entsprechend aufzurüsten. „Einen neuen Computer zu kaufen, auf dem Vista bereits installiert ist, könnte die möglichen Probleme mit der Migration soweit lösen, um die Kosten zu rechtfertigen“, so Isuppli-Analyst Matthew Wilkins.

Auf das laufende Weihnachtsgeschäft hat die kommende Einführung des neuen Betriebssystems aber offenbar noch keinen großen Einfluss. „Ein Trend zu leistungsstärkeren PCs oder Notebooks ist derzeit nicht zu spüren“, so Camen. Allerdings rechnet der Distributor mit einem Anziehen der Verkäufe, zumindest im Verbraucher-Bereich. Darüber hinaus werde sich der Trend zu Notebooks weiter fortsetzen. Die Preise sollen sich auf niedrigem Niveau stabilisieren.

Themenseiten: Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

22 Kommentare zu Vista-Start stoppt PC-Preisverfall

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Dezember 2006 um 17:53 von Besserwisser

    Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…
    Was soll den diese "Info" wieder???
    Bürro-Computer haben häufig Onboard-Graphikchip, na klar, die taugen wenig für das "Vista"-Vergnügen… Aber der gängige "Weihnachtscomputer" – hier in Medion-Deutschland von Fujitsu-Siemens oder so, der "Multimedia-PC", der übertrifft um Einiges die Mindestanforderungen für das "tolle" Vista – haben Beta getestet… (1 GB Ram, DirectX9/10-GraKa mit 256 MB Ram oder so braucht man mit 3000 und Plus-Prozessor, damit es locker läuft)…
    Was soll uns dieser "Artikel" mal wieder sagen??? Offensichtlich – gar nichts, nur BLABLABLA und Null Info…
    und wer transparente Animationen und Fenster will, der greift doch lieber zu HB oder Apple-Computer mit Tiger-OS oder läßt ganz einfach das Suse-Linux 10.2 drauf laufen, dass hat jetzt auch die Glas-Oberfläche integriert…

    • Am 11. Dezember 2006 um 18:39 von Major-x

      AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…
      Der Artikel sagt klar und deutlich, dass wahrscheinlich mehr Zubehör zu einem Neurechner verkauft wird. Das liegt aber nicht nur an Vista sondern auch an den steigenden Anforderungen für Anwenderprogramme, wie Adobe Creative Suite, Cinema 4D, VektorWorks etc.
      Aber davon redet der "Standard-PC-User" ja nicht. Nein, es ist immer das ach so böse Windows.
      Klar Apple ist ja dann viel besser, aber wer weiß schon dass ein gescheiter G5 auch 256 und 512 MB Grakas mit 2 GB Ram beeinhalten?
      Und es ist auch immer das Selbe dumme Gerede über das noch viel "bessere" Linux. Den Schrott hatte ich auch installiert. Hat drei mal so lange zum Laden gebraucht und alle Gimmicks haben RAM zum abwinken gefressen.
      Solche Standard-Kommentare ohne über den Tellerrand zu schauen sind einfach nur überflüssig.

    • Am 11. Dezember 2006 um 19:01 von Besserwisser

      AW: AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…
      Erst einmal kommste mit 1 GB Ramm bei Vista auch nur mit "Word2007" hin, um Briefe zu schreiben, wenn Speicher-lastige Anwendungen laufen, dann braucht man mindesten 2 GB! Des weiteren ist es von M§ ein ABSOLUTES ARMUTSZEUGNIS wieder nichts gegen das Krebsgeschwür FRAGMENTIERUNG getan zu haben – der Ansatz ist ja im Sande verlaufen… ! Wenn ich mir meinen Videoserver anschaue, auf dem XP (noch) läuft, mangels Linux-Treiber, dann wäre der nach mindestens nach einer Woche "abgekackt", wenn nicht alle 2 Tage automatisch defragmentiert wird (in der Nacht)!
      VISTA ist so überflüssig WIE EIN KROPF !!! Nur – zum Kotzen noch mal – M§ drückt diesen SCHROTT mit der Marktmacht wieder einmal auf den Markt durch…

    • Am 11. Dezember 2006 um 22:58 von Besserwisser

      AW: AW: AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
      *****
      Laut den Branchenbeobachtern von Isuppli könnte die Aufrüstung der PCs auf Vista-Niveau die Herstellung eines PCs um bis zu 20 Prozent teurer machen.
      ****
      Ja was denn nun – soll der blöde Vista-Abhängige den PC nun aufrüsten oder neu herstellen… Entscheidung Ihr ZDNET-Tipp-Finken??? NOCH NIE SO EINEN BESCHEUERZEN ARTIKEL GELESEN – JETZT SIND ALLE VERBLÖDET !!!

    • Am 12. Dezember 2006 um 7:01 von Besserwisser

      AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
      Da keiner antwortet, antworte ich mir selbst:
      Vista wird sicherlich der "Wendepunkt", was das weltweite Monopol für PC-BS angeht, warum:
      Diese sinnlose Hardware-Ressourcen-Verschwendung werden vor allem Firmen nicht weiter mitmachen wollen. Ein gefundenes Fressen für Firmen wir Oracle und SAP. Die bringen für die "Verwaltungs- und Prozess-PCs", die nur deren Software brauchen, ein optimales, schlankes OS (Linux-Variante)zum günstigen Preis mit. Das überzeugt viele Konzern-CIOs. Verfügbarkeit, Support usw. ist gesichert. Das Negroponte-Notebook, One Laptop per Child wird einschlagen, wie eine Bombe, ist auf ein spezielles Linux hin optimiert. Die schon perversen Versuche, von MS, erhältliche Prototypen "mit ein bisschen mehr Ram oder SD-Ram" zum Laufen zu bringen, 30-Doller-3-Windos-XP, werden ins Leere laufen, 30 Dollar plus sind zu viel… Das Notebook und Varianten wird auch in der ersten und zweiten Welt 2007/2008 "einschlagen, wie eine Bombe", nicht nur in den unteren Klassen, sondern vor allem als billiges, mobiles Internetlesegerät und vor auch als E-Book, dafür ist es auch optimal ausgelegt. Der Bildschirm ist super, verbraucht wenig Strom und ist praktisch zu tragen. Außerdem verlässt Bill endlich und Gott sei Dank MS… und wie gut Steve in der Entwicklung ist, das weiß ja jeder, der aus der Automobilbranche kommt… kleiner Scherz zum Schluss…

    • Am 12. Dezember 2006 um 8:38 von Whisk

      AW: AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
      Schon toll, wenn man sich selbst feiern kann…

      Linux ist nicht die Rettung der Welt. Du sagst es selber "läuft nur mangels Treibermangel für Linux" – warum? Weil dieses OS nie auf dem Massenmarkt angekommen ist. Fakt.

      Betriebssysteme nach "gut" und "böse" zu beurteilen ist schlichtweg quatsch und klingt nach Bush-Retorik … und Intelligenz!

      Passend zur Jahreszeit und zum letzten Teil des kommentars sei mal auf http://www.gatesfoundation.org/default.htm verwiesen. Afrika braucht keine Rechner in der Steppe sondern, die Möglichkeit selber auf die Beine zu kommen. Dann können die Menschen dort selber ihre Rechner bauen. Mit einem OS ihrer Wahl.

    • Am 12. Dezember 2006 um 11:07 von Besserwisser

      AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
      1. gibt es in Mittelamerika eigene PC-Produzenten, staatlich gefördert…
      2. ist das Negroponte-Notebook von Nationen wie China und Brasilien und Ägypten schon fest vorbestellt, die eine gewisse Infrastruktur haben…
      3. setzt sich Linux schon auch bei uns immer mehr durch, neben dem Server-Bereich auch bei öffentlichen Verwaltungen usw. …
      4. gibt es ernst zu nehmende Analysten, die sich auch am Kopf kratzen und sich fragen ob MS jetzt mit dem Vista Apple !!! in einem Nischenmarkt !!! Konkurrenz machen will…

    • Am 12. Dezember 2006 um 11:12 von Major-x

      AW: AW: AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
      Wie ich schon zuvor schrieb, bloß nicht über den Tellerrand schauen.
      @Besserwisser: Wieso schreist du hier rum? Was soll denn bitte das Linux- und Apple-verherrlichende Verhalten? Hast du schon alle drei BS auf Herz und Nieren getestet? Ich meine so richtig mit CAD, Graphik- und Videoprogrammen. Hast du schon mal so richtig üble Animations-Renderings mit einem 3D Programm gemacht, oder kommst du aus deinem ach so tollen Video-Dingens nicht drüber hinweg?
      Ich habe auf Apple G3, G4 und G5 schon richtig gearbeitet. Ich habe auch schon mit Linux-Versionen gearbeitet und ich habe bis jetzt alle Windows-Versionen außer Vista durch.
      Fakt ist, dass Linux für meine Zwecke überhaupt nicht zu gebrauchen ist. Zudem war es bei mir furchtbar lahm, extrem umständlich einzustellen und alles andere als kostenlos oder gar günstig!
      Bei den Apple ab G4 konnte ich überhaupt einmal an anständige Animationen und Renderings denken, aber auch erst bei 1,5 und 2 GB Ram. Die Graka mit 128 MB Ram war meistens total überfordert.
      Ein G5 hat ja schließlich auch eine 256er oder 512er Ram Graka und 2 GB Arbeitsspeicher. Tja, das ist kein Zufall sondern eher ein MUSS. Und zwar weil das Mac OS ab Version 10 genauso Speicherhungrig ist wie alle anderen BS wenn man das ein oder andere Gimmik (Glas Oberfläche, Widgets etc) einschaltet.
      Und es verhält sich so wie in jedem BS. Wenn man viel optischen Schnickschnack haben will, dann geht das halt immer auf Kosten des Speichers.
      Klar ist Windows nicht gerade optimal geschrieben, aber es läuft sehr gut wenn man das ein oder andere Feature einfach abschaltet. Tja, so einfach ist das.
      Auch bei Vista kann man viele Funktionen abschalten und damit enorm Speicher und Rechenpower sparen.
      Mit menschlicher Objektivität würde man diese Unterschiede erkennen und nicht als heroischer Verfechter für ein BS immer wieder den selben Müll von sich geben!

    • Am 12. Dezember 2006 um 11:19 von Brudschgo

      AW: AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…
      Hallo Major
      Nur eine Frage: Brauchst du oder irgend eine Dumpfbacke wirklich Vista?
      Kann man damit schneller schreiben, Zeichnen, Konstruieren? Zumal es langsamer als XP ist.
      Seit den 80er heißt es : Nicht immer alles fressen was Microsoft einem vorsetzt.

    • Am 12. Dezember 2006 um 11:28 von Brudschgo

      AW: AW: AW: AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
      Schon komisch, daß mit diesem unbrauchbaren Betriebssystem die meisten Internet Server laufen, mittlerweile immer mehr Firmen wie auch die in der ich arbeite demnächst umsteigt. Sind das alles Trottel oder was?

    • Am 12. Dezember 2006 um 11:49 von jo

      AW: AW: AW: AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
      ich bin der gleichen meinung wie major-x.
      eine etwas objektivere betrachtung ist wesentlich hilfreicher, als dieses mac oder linux fanclub-geschreie. so schlecht wie sein ruf ist windows auch nicht. genauso sieht es mit dem mac aus. so gut wie sein ruf(der vornehmlich diesen fanatischen apple-liebhabern zu verdanken ist) ist er nicht.
      bevor jetzt irgendwelche einwände à la "du hast doch keine ahnung" kommen. ich arbeite regelmäßig und seit langem mit beiden systemen, mac und win-pc.

    • Am 12. Dezember 2006 um 12:01 von Major-x

      AW: AW: AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…
      Hallo Brudschgo,

      danke auch für deine Beleidigung. Ich stehe doch voll auf solche scheinbar nicht gerade intellektuellen Menschen wie du einer zu seien scheinst.
      Ich habe weder geschrieben dass Vista toll ist noch dass ich es brauche.
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
      Ich hab nur angeregt mal objektiv über den persönlichen Nutzen eines BS nachzudenken.
      Ich schrieb auch dass bei MIR das Linux nicht so lief wie es immer so toll hochgelobt wurde und dass ICH es für MEINE Zwecke nicht brauchen kann. Aber wie gesagt, wer lesen kann ist klar im Vorteil.
      Also lass deine kümmerlich infantilen Kommentare bei dir wenn dein anscheinend bisschen Grips nicht in der Lage ist hier anständige Kritik abzugeben.

    • Am 12. Dezember 2006 um 14:44 von Besserwisser

      AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
      Erst einmal habe ich mich über diese "tolle Info", die eine NULL-Info ist, aufgeregt…
      Dann gebe ich euch beiden natürlich recht, wenn ihr behauptet, dass man mit WinXYZ "arbeiten" kann, genau so wie mit Linux oder Mac auch, alle haben Vor- und Nachteile. Das Problem ist "nur" die erdrückende Marktmacht von WinXYZ – und was passiert, wenn es gar keine Konkurrenz mehr gibt, hat MS ja eindrücklich mit dem IE6 vorgeführt…
      Klar komme ich mit WinXYZ auch klar, wenn ich:
      – andauert defragmentiere
      – täglich das Antivirenprogramm aktualisiere
      – immer die neuesten Patches einspiele (ups schon wieder ein Patch-Bug)
      – die Computer brav abends ausschalte, damit der Tages-Bluescreen-Müll über Nacht vergessen wird
      – die Lizenzgebühr pünktlich überweise (am Samstag habe ich jemanden privat auf XP eine GraKa und ein DVD-RW-Laufwerk gegen je aktuellere ersetzt… Dieses WinXP-DOOF wurde "umfangreich" an der Hardware verende(r)t oder so, sind sie sicher, dass eine aktuelle Lizenz vorliegt… die Online-Lizenzaktualisierung hat geklappt, wieder einmal "Schwein gehabt", Bill führt alle "ehrlichen User" wie VERBRECHER vor – VISTA – nein DANKE…).
      – und und und

    • Am 12. Dezember 2006 um 14:59 von jo

      AW: AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
      erstmal musste ich, seit ich mir mein win xp gekauft habe, null extra-lizensgebühren löhnen, obwohl ich schon zigmaldie hardware gewechselt habe. ist auch gar nicht anders vorgesehen von ms.
      zweitens hättest du mit jedem anderen system, dass die gleiche verbreitung wie windows hat, das gleiche virenproblem. sprich, du müsstest jeden tag dein antivirenprog aktualisieren.
      drittens glaubst du doch nicht wirklich, dass eine apple-dominierte it-welt eine bessere wär!? im gegenteil! guck dir dochmal apples geschäftsgebaren an. stell dir das mal in kombination mit einer marktbeherrschende macht vor! dagegen ist ms doch noch eine wohltat.

    • Am 12. Dezember 2006 um 23:00 von Besserwisser

      AW: AW: AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
      Und ich dachte, ich diskutiere hier mit echten "Profi"Win-Doof-Anwendern und nicht mit pupertären Möchtegern-ZDNET-Lesern … was für eine Lerserschaft wird hier überhaupt noch "bedient" ??? …

    • Am 13. Dezember 2006 um 13:09 von BAfH

      AW: AW: Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
      Es ist erstaunlich ( und irgendwie auch erschreckend ) wieviel Müll ein einziger Mensch von sich geben kann.

      > andauert defragmentiere
      Macht VISTA automatisch im Hintergrund, sobald das System 3 Minuten lang nicht ausgelastet ist

      > täglich das Antivirenprogramm aktualisiere
      Ist eine einzige Einstellung in deinem Virenprogramm und die Aktualisierung läuft automatisiert im Hintergrund abends

      > die Computer brav abends ausschalte, damit der Tages-Bluescreen-Müll über Nacht vergessen wird
      BSOD ???
      … wenn ich nur wüßte, wann ich den letzten BSOD gesehen habe … muß wohl noch zu W2K Zeiten gewesen sein …
      Also wenn du unter WXP / W2K3 einen BSOD siehst, dann solltest du dir Gedanken über die eingesetzten Treiber machen.
      Und wenn du jeden Tag einen BSOD siehst, dann solltest du dir über deine Fahigkeiten Gedanken machen, einen Fehler analysieren und beheben zu können.

      > die Lizenzgebühr pünktlich überweise
      Also ich kaufe mein OS im Laden und zahle ein enziges mal.
      Ich weiß ja nicht, woher du dein OS beziehst und welches Lizenzmodell du dir hast aufschwatzen lasen.

      Summa summarum:
      Entweder du weißt wirklich nichts mit einem Windows Betriebssystem anzufangen und hast schlicht und ergreiffend von Tuten und Blasen keine Ahnung oder du stellst du bewußt so doof an.
      In jedem Fall sollte man sich nicht als jemand ausgeben, der etwas beurteilen kann, wenn er von der Materie keine Ahnung hat.

      ( ach ja: Ich arbeite seit 23 Jahren in der Branche und habe alle möglichen OS kommen und gehen sehen. Also glaube mir, daß ich deine Statements durchaus als geistigen Dünnschieß einordnen kann )

  • Am 12. Dezember 2006 um 23:08 von Besserwisser

    Großkotziges Getue um nichts wichtiges
    Au Mann, das hört sich nach der alles entscheidenden Frage an… heirate ich sie oder nicht… Win-Doof-XP-Vista-Klon ist so was von uncooler Braut, da erübrigt sich die Antwort von selbst, stimmts nicht Bill ???

    /************
    Laut Isuppli stellt sich sowohl für Privatuser als auch für Unternehmen die Frage, angesichts des Vista-Starts den alten PC aufzurüsten oder in neue Vista-PCs zu investieren. Große Unternehmen gingen einem Upgrade aufgrund des Zeit- und Geldaufwands eher aus dem Weg und würden nach und nach die PCs austauschen. Der Privatuser müsse selbst entscheiden, ob er die technischen Kenntnisse habe, den PC entsprechend aufzurüsten. "Einen neuen Computer zu kaufen, auf dem Vista bereits installiert ist, könnte die möglichen Probleme mit der Migration soweit lösen, um die Kosten zu rechtfertigen", so Isuppli-Analyst Matthew Wilkins.

  • Am 13. Dezember 2006 um 10:35 von starfield

    So schlimm sind die Hardwareanforderungen nicht
    Ich habe den RC2 auf einen AMD XP 2500 mit
    512 MB RAM und einen Board mit integrierter SIS-Grafikkarte laufen und
    das Betriebssystem läuft ohne Probleme und
    auch nicht langsamer als XP, ich weiß nicht was das Geschrei soll

    • Am 13. Dezember 2006 um 13:16 von BAfH

      AW: So schlimm sind die Hardwareanforderungen nicht
      Naja, Besserwisser scheint ein einsamer Mensch zu sein .. so hat er wenigstens auch mal was zum sagen .. auch wenn der inhaltliche Wert gegen NULL tendiert.

      Nunja .. langsam schaffen es die Linux Jünger, alle "ehemals" guten Boards zuzumüllen und eine wiklich gute und fachlich fundierte Diskussion im Keim zu ersticken.

      Ich freue mich auf den Tag, an dem alle Trolle unter sich sind und feststellen, daß Sie nur noch gegen sich selbst und ihre heilige Kuh Linux lästern können .. da ihnen einfach keiner mehr zuhört bzw. auf Sie eingeht.

      und dem schließe ich mich jetzt an .. habe diesem Troll Beitrag ohnehin schon zuviel Zeit gewidmet .. aber etwas Unterhaltung amMittag ist ja immer mal ganz nett als Zeitvertreib :-)

    • Am 13. Dezember 2006 um 14:21 von Besserwisser

      AW: AW: So schlimm sind die Hardwareanforderungen nicht
      Hier postet doch fast nie jemand – im Gegensatz zu dem auch viel informativerem Heise – und wenn Leute schreiben, dass sie mit 28 Jahren (MS)-Diensterfahrung praktisch nichts besseres als WinXYZ kennen, dann tun die mir nur leid… sind sicherlich MS-Angestellte, die contra-posten sollen. Ich bin auch nicht unbedingt ein Linux-Fan, nur diese schlimme Richtung im MS-Monopol führt zu das, was ich beschrieben habe, auch wenn Vista jetzt – endlich einmal – eine automatische Defragmentierung anbietet – eben, die "üblichen" WinDOOF-Benutzer lieben ihr System und belasten es nur geringfügig oder lieben andauernde Neuinstallationen – erzählt mir doch nichts vom Pferd, das wisst ihr doch genau so gut…

  • Am 17. Dezember 2006 um 8:45 von Bernd

    Vista??
    Stellt sich noch die Frage, ob der User überhaupt Vista haben will!!!
    Ich jedenfalls kann gut darauf verzichten…

  • Am 26. Dezember 2006 um 17:27 von Rainer Krause

    Wieder so ein "Kaputtnik"-Artikel…ad adsurdum…
    VISTA?- No, Thanks!….
    Warum soll man sich eigentlich dieses überteuerten Schrott zulegen, wenn man ein System hat, das einwandfrei arbeitet und auch den gestellten Anforderungen gerecht wird? Ich habe wirklich Verständnis für die Kollegen vom Schlage "Fritz Wichtig", die immer die ersten sein wollen/können/müssen, wenn es ein neues OS gibt! (Frei nach dem Motto: Schaut her, ich bin wichtig, ich hab’s!!!). Denen geht schließlich beim Download der ersten, wenn auch noch fehlerhaften Alpha-Version schon gehörig einer ab, ganz egal, was das Ganze nacher auch wirklich taugt. Ich kann nur sagen, viel Spaß damit!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *