Debitel und Blau Mobilfunk agieren gemeinsam am Billig-Markt

Unternehmen schließen strategische Partnerschaft

Debitel und Blau Mobilfunk wollen ab sofort im Discount-Segment zusammenarbeiten. „Die Tochtergesellschaft Debitel-Light geht in Blau Mobilfunk auf“, teilt das Stuttgarter Unternehmen mit. Im Gegenzug hält Debitel künftig im Rahmen einer Minderheitsbeteiligung Gesellschaftsanteile von Blau.

Mit der langfristig angelegten Partnerschaft wollen die beiden Unternehmen Synergien im Vertrieb und in der Kundenbetreuung nutzen. Gemeinsames Ziel sei es, Blau dauerhaft als „marktstarken Player im Spitzenfeld des Wettbewerbs“ zu positionieren.

„Die strategischen Möglichkeiten der Zusammenarbeit verbessern unsere Marktstellung schon jetzt deutlich und bieten wichtiges Potenzial für weiteres Wachstum“, zeigt sich der Blau-Geschäftsführer Martin Ostermayer überzeugt. Auch für die Kunden soll sich die neue Partnerschaft auszahlen: Ab dem kommenden Jahr sollen Gespräche zwischen Blau und Debitel-Light pro Minute sechs Cent kosten.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Debitel und Blau Mobilfunk agieren gemeinsam am Billig-Markt

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. November 2006 um 16:39 von Klaus M.

    Blau Mobilfunk
    Wenn Debitel die schlechten Sitten von Blau Mobilfunk übernehmen sollte, kann das nicht gut gehen.
    Kaum hatte ich den Eröffnungspreis von 19.90 per Lastschrift gezahlt, waren 10 Euro bei Einsetzen des Chips bereits wieder "verfallen".Ich musste freiwillig weitere 10 Euro löhnen, um mein Handy betätigen zu können. 30 Euro for nothing. Dann wollte ich wissen, wofür ich eigentlich alle 14 Tage 10 weitere Euro zahlen muss und kam doch nicht in mein Konto bei Blau.de herein.
    Angeblich war mein Passwort falsch, das richtige wurde an eine nicht bestehende Mailanschrift versandt. Und zwar (Original) an k……..@gmx.de.
    Ich habe gekündigt und das Weite gesucht. Auf meinem Handy war ein Guthaben von 3,99 Euro angezeigt, Blau. de wollte 20 Euro von mir haben, sperrte den Zugang und beauftragte einen Eintreiber über 80 Euro. Zuletzt grüßte mich ein Rechtsanwaltsbüro unfreundlich. Ich hoffe auf einen Prozess, denn der Einzelverbindungsnachweis liegt mir immer noch nicht vor, obwohl mir von Seiten der Aufsicht gesagt wurde, dass auch Blau.de dazu verpflichtet sei.
    Nehmen Sie Blau.de, wenn Sie Ihr "Blaues Wunder" erleben wollen.

    Klaus M. von spottmag.blogspot.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *