Surfcontrol verhindert „Pod-Slurping“

Neue Version des Enterprise Threat Shield schützt vor USB-Datenklau

Um die Risiken des Datendiebstahls durch mobile Datenträger wie MP3-Player oder USB-Sticks zu minimieren, hat Surfcontrol sein Enterprise Threat Shield mit neuen Schutzfunktionen ausgestattet. So verhindert die Version 3.51, dass Daten den Desktop unbefugt über einen USB-Anschluss verlassen können.

Die Software wurde um Signaturen erweitert, mit denen so genannte „Pod-Slurping„-Anwendungen erkannt und somit Unternehmen vor diesen mobilen Bedrohungen geschützt werden können. Hinter „Pod-Slurping“ verbirgt sich der Trend, Daten illegal über einen USB-Anschluss von einem Computer auf ein tragbares Speichergerät wie einen MP3-Player oder einen USB-Stick zu übertragen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Surfcontrol verhindert „Pod-Slurping“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *