Microsoft-Mitarbeiter kritisiert Apples Umgang mit Patches

Unternehmen biete zu wenig Informationen

Microsoft-Mitarbeiter Stephen Toulouse hat in einem Posting in seinem privaten Blog die Informationspolitik des Konkurrenten Apple bei Sicherheitsfragen kritisiert. Wenig überraschend sieht er seinen Arbeitgeber als Vorbild.

Erst kürzlich habe Apple für veröffentlichte Security-Update einen Patch nachreichen müssen. Er kritisierte in diesem Zusammenhang, dass die Security-Mailingliste zwar die ursprünglichen Updates gemeldet habe, nicht jedoch die Aktualisierungen. Zudem sei kein RSS-Feed nur zu sicherheitsrelevanten Themen verfügbar.

Außerdem vermisse er Informationen über die Schwere der Sicherheitslücke und Angaben darüber, was ein Hacker anrichten könnte. Toulouse kritisierte zudem, dass Unternehmen keine Informationen über den Rollout der Patches bekämen. Microsoft hingegen biete solche Daten in seinen Security-Bulletins. Toulouse arbeitet in Microsofts Security Response Center und ist bei den regelmäßig in den Produkten der Redmonder auftretenden Sicherheitsproblemen einer der ersten Ansprechpartner.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft-Mitarbeiter kritisiert Apples Umgang mit Patches

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. März 2006 um 7:18 von onlymac

    Kritik von Microsoft, gerade von denen
    Ich glaube, dass Microsoft und deren Mitarbeiter in Bezug auf umgang mit Sicherheitsrelevanten Fragen lieber still schweigen sollten. Wenn bekannte Sicherheitslücken über Monate nicht geschlossen werden spricht das nicht dafür, dass Microsoft in diesem Zusammenhang Kompetenz beweist. Wenn ich von den Millionen ausgefallener Rechner durch Viren und Spam hier lese sieht es eher so aus als wolle Microsoft von den eigenen Unzulänglichkeiten ablenken. Bestes Beispiel ist Vista, wo sogar die Beta schon Virenanfällig war und das Release von Jahr zu Jahr verschoben wird. Ich habe seit über 1o Jahren Apple Rechner, aber die für Microsoft typischen Probleme sind mir unbekannt. Windows ist für mich eine unlukrative und unsichere Plattform mit der ich nicht arbeiten möchte.

    • Am 24. März 2006 um 19:11 von Fraggle

      AW: Kritik von Microsoft, gerade von denen
      Stimmt. Dennoch hat er bis auf einen Punkt Recht, nämlich Updates für Updates kommen bei MS auch häufiger vor. Bei den anderen Punkten liegt er zwar richtig, aber das macht die Sicherheitspolitik von MS nicht besser.

  • Am 30. März 2006 um 23:52 von Harry Fischer

    Microsoft kritisiert Apple?
    Wäre der Virenbefall ein Fußballspiel zwischen Aplle und Microsoft, dann stände es wohl 1000 zu Eins, oder gar Null.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *