Open-Source: Kletterpartie am Software-Stack

Die Schneegrenze im Software-Markt verläuft zwischen Infrastruktur-Software und Geschäftsanwendungen. Um sie zu überwinden, müssen sich freie Programmierer auf völlig neue Umgebungen einstellen.

Die Entwicklung scheint nur natürlich zu sein. Open-Source klettert vom Betriebssystem den Software-Stack immer weiter nach oben. Erste Projekte mit betriebswirtschaftlicher Software wie Customer Relationship Management (CRM) signalisieren, dass nun die Ebene der Business-Lösungen erreicht sein könnte. Tatsächlich haben die Open-Source-Alpinisten damit sozusagen nur die Schneegrenze erreicht, an der ihre herkömmliche Ausrüstung nicht mehr reicht.

Die Schneegrenze im Software-Markt verläuft grob formuliert zwischen Infrastruktur-Software und Geschäftsanwendungen. Genauer: Sie verläuft dort, wo die Qualität der Software und ihrer Implementierung sich auf den geschäftlichen Erfolg auszuwirken beginnt. Mit Betriebssystemen oder Datenbanken kann man sich höchstens über den Kostenfaktor vom Mitbewerb abgrenzen. Deshalb interessieren sich Anwender-Unternehmen bei Open-Source-Produkten auch weniger für den freien Zugang zum Code, sondern vor allem für die preiswerte Alternative zu den bisherigen Software-Lieferanten.

Doch mit Sparen allein ist noch niemand Marktführer geworden. Neben besseren Produkten braucht man daher bessere Prozesse und besseres Vertrags-Management als die Konkurrenz. Genau dazu dient Enterprise Resource Planning (ERP). Da aber jedes Unternehmen seine Ressourcen anders planen möchte, gleicht keine Implementierung von betriebswirtschaftlicher Software der anderen. Auch mit Parametrisierung ist den meisten Unternehmen in der Regel nicht geholfen. Fast jedes Unternehmen biegt das Standardprogramm zu einer mehr oder weniger individuellen Lösung um. Wer sich mit dem Standard begnügt, riskiert, dass der Konkurrent mehr aus seinem Betrieb herausholt.

Frostig gestaltet sich das bislang innige Verhältnis zur Open-Source-Gemeinde aber vor allem, weil jede Veränderung am Code, jede Optimierung für das Unternehmen als Betriebsgeheimnis gilt. Keine General Public Licence (GPL) bringt je einen verantwortungsbewussten Manager dazu, einen geldwerten Vorteil offen zu legen. Zu Recht beklagt sich daher die Open-Source-Gemeinde, dass die großen Konzerne zwar von den einschlägigen Entwicklungen profitieren wollen, aber nichts zurückgeben.

Die Open Source-Szene tut sich auch aus anderen Gründen schwer, einen Markt für Business-Anwendungen aufzubauen. Als Neulinge in dem Geschäft bleibt den Softwerkern wenig anderes übrig, als mit überschaubaren Projekten zu beginnen.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business, Open Source

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Open-Source: Kletterpartie am Software-Stack

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *