Speicherung von Konfigurationseinstellungen mit XML

Mit dem .NET Framework stehen viele Möglichkeiten zur Verfolgung von Anwendungsdaten bereit. Seine XML-Unterstützung ist dabei das perfekte Werkzeug für die Verwaltung dieser Daten. Im Folgenden wird die Speicherung von Anwendungsdaten in einer XML-Datei näher beleuchtet.

Die Vorstellung, Konfigurationsdaten zu speichern, hat noch vor kurzem bei Entwicklern, die noch nicht lange unter .NET arbeiten, für Verwunderung gesorgt. Sie waren noch von dem älteren Ansatz, Initialisierungs-(ini-) oder Textdateien zu verwenden, überzeugt. Zwar stellen sowohl ASP.NET Web-Formulare als auch Windows-Formulare Konfigurationsdateien für die Speicherung von Anwendungsdaten bereit, doch kann man immer auf eines der wichtigsten Features von .NET zurückgreifen: XML. Im Folgenden wird die Speicherung von Anwendungsdaten in einer XML-Datei näher beleuchtet.

Der Schlüssel: XML

XML ist nicht nur das Rückgrat der vielen Technologien für Internetdienste, sondern auch das Standard-Feature von .NET Framework. Wenn man das berücksichtigt, kann man XML und die damit verbundenen Features ganz einfach zur Speicherung anwendungsspezifischer Daten nutzen. Im ersten Schritt werden die Struktur beziehungsweise die Details der zu benutzenden Daten definiert.

Für die Bearbeitung der Daten kann man eine Struktur beziehungsweise Klasse erstellen. In diesem einfachen Beispiel werden der Name der Anwendung, der Fenstertitel und ein durch den Benutzer eingegebener Text gespeichert. Die Werte werden über Klasseneigenschaften verwaltet. So könnte zum Beispiel die in Listing A gezeigte C#-Klasse verwendet werden.

Listing A



Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software, XML

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Speicherung von Konfigurationseinstellungen mit XML

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *