Externe DVB-T-Receiver im Preisduell

Mit dem Notebook unterwegs fernsehen: Kein Problem, wenn man im DVB-T-Sendegebiet wohnt. Im Preisradar treten die besten getesteten USB-Boxen noch einmal gegeneinander an.

Über DVB-T lässt sich nicht nur Positives sagen. Aber einen großen Vorteil hat das so genannte Überallfernsehen: Es ist kein Problem mehr, mit dem Notebook und einem externen Receiver an einem Badesee oder im Biergarten die Sportereignisse des Sommers zu verfolgen. Gerade im Freien genügt oft schon eine passive Antenne, um digitales terrestrisches Fernsehen zu empfangen.

In diesem Preisduell treten die Terratec Cinergy T2 und die Twinhan Magic Box an, zwei externe USB-Lösungen, die im ZDNet-Vergleich DVB-T: Das so genannte Überall-Fernsehen im Praxistest besonders gut abgeschnitten haben. Als externe Lösungen lassen sie sich an jedem Rechner einsetzen, an dem ein USB frei ist und der unter Windows XP läuft. Man kann sie also wechselweise am Notebook und am PC betreiben.

Beide Receiver holen sich auch den nötigen Strom über die USB-Schnittstelle, weshalb Notebook-Nutzer sicherheitshalber einen Zweitakku dabeihaben sollten: Im Test waren von der Akkukapazität eines Tablet-PCs von Fujitsu Siemens nach einem Formel-1-Rennen noch 40 Prozent vorhanden. Für eine komplette Etappe der Tour de France hätte es aber nicht gereicht.

Eine Infrarot-Fernbedienung und eine passive Stabantenne gehören jeweils zum Lieferumfang. Im Inneren von Gebäuden dürfte eine solche Antenne in den seltensten Fällen zum Fernsehen genügen, doch schon im Garten steigen die Chancen.

Sowohl Terratec als auch Twinhan legen eine eigene Software bei, über die das Fernsehprogramm gesteuert wird. Die Basis-Funktionalitäten wie Aufnahme oder Durchsicht des elektronischen Programmführers sind nahezu identisch. Deutliche Unterschiede kann man beispielsweise bei der Geschwindigkeit des Sendersuchlaufs ausmachen: Die Cinergy von Terratec benötigt für die Sendersuche 1 Minute 56 Sekunden, die Twinhan-Box 2 Minuten 46 Sekunden. Auch der Videotext ist anders realisiert: Bei Twinhan öffnet sich der Videotext in einem separaten Fenster, Terratec zeigt ihn wie ein klassischer Fernseher statt des Programms im Hauptfenster (oder gegebenenfalls auf dem Vollbildschirm) an. Übrigens unterstützt längst nicht jeder DVB-T-Receiver Videotext. Die beiden Geräte im Preisduell sind positive Ausnahmen.

Wer Windows XP Media Center Edition (MCE) installiert hat oder noch installieren will, benötigt einen BDA-Treiber für den Receiver, den es nicht zu jedem Gerät gibt. Die Boxen von Twinhan und Terratec bringen beide BDA-Treiber mit; allerdings war eine Installation des Treibers für die Twinhan Magic Box im Test nicht möglich.

Die Terratec Cinergy T2 ist also bis hierhin klarer Punktsieger im Vergleich mit der Magic Box von Twinhan, selbst wenn die Terratec-Fernbedienung gelegentlich etwas schlecht anspricht. Der niedrigste gefundene Tagespreis für die Lösung von Terratec ist mit 74,90 Euro allerdings über sechs Euro höher als für die Magic Box (66,72 Euro). Dennoch lohnt sich die Anschaffung der teureren Box, die in der Praxis gut funktioniert und auch am Notebook ein Fernseh-Erlebnis bringt, wie man es erwartet. Natürlich nur, wenn der Empfang stimmt…

Die genannten Preise wurden am 11. Juli 2005 mit Hilfe mehrerer Preissuchmaschinen ermittelt. Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer, aber exklusive Versandkosten.

Sie haben einen noch günstigeren Preis gefunden? Sie möchten einen weiteren Receiver mit den vorgestellten vergleichen? Nutzen Sie dazu bitte das Feedback.

Externe DVB-T-Receiver im Preisduell
Gerät Terratec Cinergy T2 Twinhan Magic Box
Bild
Anschlüsse USB USB
Stromversorgung über USB über USB
Lieferumfang Fernbedienung, passive Antenne Fernbedienung, passive Antenne
Software Terratec Digital 2 Twinhan
Videotext ja, im TV-Fenster ja, im separaten Fenster
BDA-Treiber für Windows Media Center ja theoretisch ja (ließ sich aber nicht installieren)
Dauer Sendersuchlauf 1:56 Minuten 2:46 Minuten
Niedrigster gefundener Tagespreis 74,90 Euro 66,72 Euro
Anbieter netonnet.de csv-direct.de
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Externe DVB-T-Receiver im Preisduell

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Juli 2005 um 23:54 von Michael SCHORSCH

    Externe DVBT-Receiver im Preisduell
    Twinhan Magic Box am Laptop (Celeron 2,6 GHz, 768 MB RAM) nur mit Aussetzern. Prozessorauslastung 100%! Am PC (3,2 GHz, 1,5 GB RAM) tadellos, Proz.-Auslastung 50%. Umgetauscht gegen PC-Bus-Karte von Anubis/Typhoon zu 85 €, läuft einwandfrei, Proz.-Auslasung beim Läppi normal 40%, beim Videorecording 55%!!! Das macht wieder Spass!
    WARUM WIRD IN TESTS NICHT BERICHTET, DASS DIE DVB-T-Empfänger in USB-Ausführung, obwohl als Mindestanforderung ein Prozessor mit 800 MHz angegeben wird, so leistungshungerig sind, dass sie mindestens einen P4 mit 2,4 GHz brauchen?!?!

  • Am 25. September 2005 um 2:13 von Werner

    USB DVB-T Receiver Terratec Cinergy T
    Habe heute gekauft und installiert und zeichne gerade den Beat-Club seit 2 Stunden auf. Nur wenige Ruckler, aber es war eine aktive Zimmerantenne notwendig, trotz der 3-4 km Luftlinie vom bremer Sender. Mit der Software bin ich allgemein zufrieden, mit der Empfangsleistung weniger. Zusätzlich wird ein leistungsstarker Rechner benötigt. Mein neues Notebook von Toshiba reicht, aber es ist zu empfehlen die Stromsparfunktion nicht zu nutzen um volle Prozessorleistung zu erhalten. Teilweise Auslastung bis über 50%. Es gibt außerdem USB-Probleme beim Betrieb über ein Hub, lieber direkt anschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *