Voice over IP zieht Hacker an

Gespräche könnten an beliebige Endpunkte umgeleitet werden

Da Voice over IP inzwischen den Massenmarkt erreicht hat, rückt die Technologie ins Visier von Hackern. Dies sagten Experten auf der Telekommunikationsmesse Supercomm 2005.

Fast jede Woche tauchen neue Bedrohungen für die noch recht junge Internet-Telefonie auf. Während Hacker zunächst die Telefonnummer eines abgehenden Anrufs gefälscht hatten, sind sie inzwischen zum Pharming übergegangen. Dabei verschaffen sich die Angreifer die Kontrolle über einen IP-Server und können Telefonate an beliebige Endpunkte umleiten. Neu hinzugekommen ist in letzter Zeit das V-Bombing, bei dem Mailboxen mit tausenden Nachrichten überflutet werden.

Experten kritisieren, dass viele Unternehmen zwar vom Boom im VoIP-Bereich profitieren wollen, jedoch selbst auf grundlegende Sicherheitsmechanismen wie die Verschlüsselung von Telefonaten verzichten.

Viel Zeit für die Ergreifung von Gegenmaßnahmen bleibt Schätzungen zufolge nicht mehr. So prognostizierten Gartner-Analysten im Januar, dass es in rund zwei Jahren gezielte Angriffe auf VoIP-Routingsysteme geben werde. Viele Provider suchen den Ausweg aus der Miesere nun in der kürzlich ins Leben gerufenen „Voice over IP Security Alliance“, die Sicherheitsstandards für Internet-Telefonie festlegen soll. Wann es hier jedoch konkrete Ergebnisse geben soll, steht noch in den Sternen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Voice over IP zieht Hacker an

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juni 2005 um 19:50 von IT-Manufacturer

    3Com-Marktführer bei VoiP-Qualität+Preis!
    Tja,diese Probleme gibts mit 3Com nicht,wenn man auf deren Infrastruktur setzt. Wir haben schon mehrere Jahre deren IT-(Netz) im Unternehmen und wir haben auch schon auf Präsentationen gehört, das dieses in dem Artikel beschriebene Problem uns Gott sei Dank nicht betreffen wird!

    • Am 8. Juni 2005 um 8:20 von LNG

      AW: 3Com-Marktführer bei VoiP-Qualität+Preis!
      falls das eine nbx 100 iswt mein beileid, willst du unsere kaufen ?
      keine Update, kein support.

    • Am 8. Juni 2005 um 22:23 von clooneyF

      AW: AW: 3Com-Marktführer bei VoiP-Qualität+Preis!
      nbx100, da kann ich nur It-Manufacturer Recht geben,da wie er klingt in seiner Firma auf Verträge von 3Com setzt, die immer wieder zum Teil sehr gut upgedatet bzw. auch Neuabschlüsse getätigt werden, was die Qualität des netzwerkes erhöht.Also in dieser Sache ist 3Com sogar heute schon weit vor Cisco oder anderen Konkurrenten.Nur wenn eben wegen einer NBX100 das fluchen angefangen wird, dann muss man sich billigere, aber auch weitaus anfälligere Systeme zulegen, oder?!

  • Am 10. Juni 2005 um 23:17 von Tim Botz

    Verschlüsselung und Spit zugleich lösen
    Wünschenswert wäre eine Verschlüsselung mittels Public-Key Verfahren. Damit würde:
    1.) mittels autorisierter Anrufe das Problem mit Spit wegfallen,
    2.) eine hohe Sicherheit für IP-Gespräche geschaffen.

  • Am 12. Juni 2005 um 14:30 von frank

    voip
    skype ist verschlüsselt.256bit verschlüsselung.bitte besser recherchieren
    http://www.skype.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *