IDN-Bug erhöht Phishing-Gefahr bei alternativen Browsern

Domains mit Sonderzeichen könnten Anwendern zum Verhängnis werden

Der Sicherheits-Experte Eric Johanson hat eine Schwachstelle im Internationalized Domain Names-Standard (IDN) aufgedeckt, die Anwender von alternativen Browsern zu Opfern von Phishing-Attacken machen könnte. IDN ermöglicht die Nutzung von Domains mit Sonderzeichen wie Umlauten. Der Internet Explorer ist von dem Problem nicht betroffen, da IDN bislang nicht unterstützt wird.

Im Kern geht es darum, dass betroffene Browser in der Status- und Adressleiste nicht die Domain anzeigen, auf die der Anwender nach dem Klick auf den Link weitergeleitet wird. Betroffen sind die Browser Opera, Safari, Mozilla und Firefox.

Johansen hat zwischenzeitlich eine ungefährliche Demo zur Verfügung gestellt, die aber nur in alternativen Browsern funktioniert. Der Link führt anscheinend zum Internet-Bezahldienst „Paypal“, dessen Adresse auch in der Status- und Adressleiste des Browsers angezeigt wird. In Wirklichkeit gelangt der Anwender aber auf die Site www.xn--pypal-4ve.com.

Da es sich bei dem Problem nicht um einen Bug in der Browser-Software handelt, sondern um eine Schwäche der IDN-Spezifikation, ist eine schnelle Lösung nicht möglich.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDN-Bug erhöht Phishing-Gefahr bei alternativen Browsern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *