Domain-Hijacking bei New Yorker ISP

Eigentum wurde an australische Firma übertragen

Hacker haben sich vergangene Woche Zugriff auf den DNS-Server des New Yorker ISP Panix verschafft. Noch immer ist das Unternehmen damit beschäftigt, seine Dienste wiederherzustellen.

Das Eigentum an der Domain Panix.com sei auf eine australische Firma übertragen und die E-Mails an ein kanadisches Unternehmen weitergeleitet worden. Die DNS-Aufzeichnungen wurden nach Angaben von Panix nach UK transferiert. Das Unternehmen wies darauf hin, dass die meisten Kunden derzeit keinen Zugriff auf die Site haben und dass gesendete E-Mails „als verloren angesehen werden sollten“.

Unklar ist derzeit, wie die Übertragung der Domain ohne die Zustimmung des Eigners vonstatten gegangen ist. Ein Sprecher des Unternehmens kritisierte die mangelnde Kooperationsbereitschaft des Domainregistrars. Bis zur vollständigen Wiederherstellung der Dienste, angekündigt für Montag, empfiehlt der ISP die Nutzung der Adresse Panix.net.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Domain-Hijacking bei New Yorker ISP

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *