Das Phänomen Skype: Was wirklich dahinter steckt

Für viele Nutzer ist Skype zu einem Synonym für das Telefonieren übers Internet geworden. ZDNet zeigt, wie sich der Dienst technisch von der Konkurrenz unterscheidet und welche Neuerungen es im nächsten Jahr geben wird.

44.771.728 Downloads, 3.329.236.983 Gesprächsminuten, über 1.000.000 User an einem Abend gleichzeitig online, das ist die beeindruckende Bilanz des Voice over IP-Anbieters (VoIP) Skype. Version 1.0 der Software ist erst seit Ende Juli verfügbar, aber bereits die im Herbst 2003 angebotenen Beta-Versionen haben mächtig für Furore gesorgt.

Dies liegt einerseits an den prominenten Schöpfern der Software, andererseits an der darunter liegenden Technik, die einen Verzicht auf jegliche zentralisierte Infrastruktur möglich macht. Zudem sind Sprachqualität und Zuverlässigkeit deutlich besser als bei konkurrierenden Diensten.

Die Skype-Entwickler, der Schwede Niklas Zennström und der Däne Janus Friis, zeichneten sich bereits für die Tauschbörse Kazaa verantwortlich, die der Musikindustrie in den letzten Jahren schlaflose Nächte bereitet hat. Nun haben Zennström und Friis die Branche gewechselt und wollen im TK-Markt richtig Gas geben. Legt man die bisherige Bilanz zu Grunde, ist das bereits gelungen.

Entwickelt und vertrieben wird die VoIP-Applikation vom Unternehmen Skype Technologies S.A. mit Hauptsitz in Luxemburg. Zudem bestehen Büros und Geschäftsstellen in London und in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Für die Finanzierung haben verschiedene Venture Capital Firmen gesorgt, darunter Bessemer Venture Partners, Draper Fisher Jurvetson, Index Ventures und Mangrove Capital Partners.

Auf Werbung hat Skype bislang übrigens völlig verzichtet. Offensichtlich hatte man das auch nicht nötig, dem Erfolg hat es jedenfalls keinen Abbruch getan. Skype hat sich in den letzten zwölf Monaten zu einem Selbstläufer auf dem boomenden VoIP-Markt entwickelt und ist eine der ganz großen Erfolgsgeschichten im Internet.

Themenseiten: Mobil, Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Das Phänomen Skype: Was wirklich dahinter steckt

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Dezember 2004 um 21:27 von Eduard

    Skype
    Nun ich finde das Programm klasse und verwende es auch sehr viel.
    Nur eine kleinigkeit stört mich an der die macher mal arbeiten sollten.
    Wenn ich meinen Pc neu formatiere und Skype wieder neu installiere muß ich meine ganzen kontakte wieder neu um autorisierung bitten damit ich sie wieder in der liste habe und sie anrufen kann.
    Bei allen anderen Messengern die es so gibt ist bei der neuinstallation des Programms die ganze Kontaktliste automatisch wieder online bei mir

    • Am 22. Dezember 2004 um 22:48 von leimer

      AW: Skype
      DAnn sichere doch deine Kontakte und kopiere sie dann wieder in das Skype-Benutzerverzeichnis. Das befindet sich unter
      C:Dokumente und Einstellungen<Dein_Windows_Benutzername>
      AnwendungsdatenSkype<Dein_Skypename>

    • Am 2. Januar 2005 um 13:18 von Fraggle

      AW: AW: Skype
      Ich bin mir nicht ganz sicher, aber der Unterschied zu den anderen Messengern ist ja der, daß es keinen zentralen Server gibt, bei dem die Authorisationen gespeichert werden.
      Skype basiert bei den Gesprächen auch auf Peer-2-Peer. Alle Einstellungen können dann auch nur lokal gespeichert werden, also wie Vorredner schrieb, die eigene Konfiguration sichern sollte helfen.

      Frohes neues.

  • Am 23. Dezember 2004 um 17:28 von hugom

    Super Artikel
    So sollten alle Beiträge von Zdnet geschrieben sein!

  • Am 31. März 2005 um 14:00 von Gerian

    Der Nachfolger im TV/Video-Bereich lautet
    http://www.cybertelly.com

    baut ebenso auf P2P Technik auf.

  • Am 4. April 2005 um 18:28 von Roberto

    Skype nicht NUR gut!
    Ich finde auch Skype Super!
    Allerdings hatte ich am Anfang starke Probleme mit Skype unter Linux.
    Diese habe ich nun in den Griff bekommen mit der Hilfe vom deutschen Skype Forum ( http://www.skype-forum.com ).

    Was mir allerdings noch sorgen macht sind Auslandsgespräche aufs Festnetz.
    Gerade nach Italien (was nun nicht wirklich weit weg ist) gibt es teilweise so starke störungen das man kaum was versteht.

    Gruß
    Roberto

  • Am 15. Mai 2005 um 19:21 von canodo

    SKYPE verbindet ;-)
    Skype make the world go round ;-) Es verbindet die Menschen weltweit kostenlos und hilft zueinander zu finden! Obemdrein fördert das den Frieden! Um das zu unterstützen gibts ja auch schon den skype-club ! (c.)

  • Am 5. Juli 2005 um 19:58 von HJJansen

    Skype
    Nur geil, leider funkt die Videoübertragung nicht richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *