So wird man Spyware los

Spyware spioniert nicht nur den Anwender aus, sondern verlangsamt auch den Rechner. Dieser Ratgeber erklärt, wie man Spyware entfernt und sich vor neuen Attacken schützt.

Heutzutage scheint Spyware hinter jeder dunklen Ecke des Internets zu lauern. Egal, wie achtsam man beim Herunterladen von Software oder beim Surfen im Netz ist, man kann sich trotzdem mit diesen aufdringlichen Programmen infizieren. Mit den richtigen Tools und etwas Know-how kann man aber die meisten dieser Bedrohungen der Privatsphäre ausmerzen. Egal, ob man ein versierter PC-Bastler ist oder noch nie von einer Registry gehört hat, hier finden sich Anleitungen dazu, wie man Spyware loswird und verhindert, dass sie wiederkommt.

Otto Normalsurfer

Spyware ist nur ein Problem für absolute Internetfreaks und Downloadsüchtige, oder? Falsch. Selbst für einen völlig durchschnittlichen Computerbenutzer ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der eigene PC mit bösartigen Eindringlingen infiziert wird. Für diese Anwendern finden sich hier die richtigen Programme, um Schnüffler vor die Tür zu setzen.

Spyware-Spürhund

Wer bereits aus eigener Erfahrung alles über Spyware weiß und womöglich schon über entsprechende Schutzvorrichtungen auf dem eigenen Rechner verfügt, findet hier Tipps zur Optimierung von Spyware-Scans, um schnellere und effizientere Ergebnisse zu erzielen.

System-Chirurg

Wer sich zutraut, dem Computer unter die Haube zu gucken, kann auch die letzten Spuren besonders heimtückischer Spyware-Programme restlos beseitigen. Für diese Anwender finden sich hier Anleitungen, wie sie mit den eingebauten Tools von Windows die Registry gefahrlos bearbeiten können, um ihren Computer in Topform zu halten.

Themenseiten: Security-Praxis, Spyware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu So wird man Spyware los

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *