Bundesjustizministerium: Privatkopien sollen grundsätzlich erlaubt bleiben

"2. Korb" des Urheberrechtsgesetzes vorgestellt

Das Bundesjustizministerium (BMJ) hat heute Eckpunkte zum so genannten „2. Korb“ des neuen Urheberrechtsgesetzes vorgestellt. Diese Eckpunkte zeigen auf, wie das Urheberrecht künftig gestaltet werden soll. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) begrüßt, dass die Privatkopie grundsätzlich erlaubt bleibt und die Wirtschaft gleichzeitig ermächtigt wird, Technologien zum Kopierschutz und digitalen Rechtemanagement einzusetzen. Aus BITKOM-Sicht ist dies die Voraussetzung dafür, dass Inhalteanbieter wie Verlage und die Musikindustrie neue Geschäftsmodelle zur Bewirtschaftung digitaler Güter einführen können.

Gleichzeitig kritisiert BITKOM, dass Pauschalabgaben künftig auf eine Reihe neuer digitaler Geräte ausgeweitet werden können. „Wir brauchen nicht mehr, wir brauchen weniger Abgaben“, kommentierte BITKOM-Vizepräsident Jörg Menno Harms. Außerdem kritisiert BITKOM, dass das BMJ die Abgaben grundsätzlich zwar auch auf Internet-Endgeräte ausweitet, aber keine klaren Regeln hinsichtlich der Abgabenhöhe einführen will. Harms: „Die Wirtschaft braucht aber klare Regeln und Planungssicherheit.“

Laut BMJ sollen die neuen Abgaben in der Höhe zwar moderat sein. BITKOM fürchtet dennoch, dass die Kunden massenhaft vom stationären Handel ins Internet abwandern oder im benachbarten Ausland einkaufen. Werden die Geräte über das Internet direkt aus dem Ausland bezogen, fallen die Abgaben nicht an.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bundesjustizministerium: Privatkopien sollen grundsätzlich erlaubt bleiben

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. September 2004 um 19:14 von nobody

    Pauschalabgaben
    Wozu pauschale Abgaben, wenn die Kopie verboten werden sollte. Entweder muß sich daß BJM durchsetzen, und die Privatkopien müssen erlaubt bleiben, oder sie werden verboten und die pauschalen Abgaben müssen weg, denn warum für etwas zahlen, was man nicht nutzen darf?

    • Am 9. September 2004 um 20:53 von DerIsEgal

      AW: Pauschalabgaben
      Jep das sehe ich auch so. Da bekommt man in Werbespots (die die Industrie sicher auch viel Geld kosten) gezeigt das man mit nicht mal einer Hand voll kopierter MusikCD’s im Knast in den Vergewaltigersektor kommt…

      Und gleichzeitig wollen sie Geld dafür das ich einen PC besitze… Ja was nu? Ich darf mit dem PC nix kopieren, also geht ihnen auch nix "durch die Lappen" wegen meines PC’s.

      Ich kaufe seit der Abgabe auf Brenner solche Hardware nur noch im Urlaub wenn es nicht dringend ist. Wäre schade das auf ganze PC’s ausweiten zu müssen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *