AMD mit verstärkten Sicherheitsbemühungen

Enhanced Virus Protection für Computer von Privat- und Unternehmenskunden

AMD will mit dem Erscheinen des Microsoft Windows XP Service Pack 2 (SP2) ein neuartiger Hardware Virenschutz – Enhanced Virus Protection (EVP) für alle Athlon 64 Prozessoren einführen. Mit dieser Technologie erhöhe man das Sicherheitsniveau für Desktop-PCs und Notebooks.

„AMD nimmt eine Führungsrolle ein, wenn es darum geht, die Nutzung moderner Rechnersysteme für Privat- und Unternehmenskunden sicherer zu machen. Mit der Bereitstellung von Enhanced Virus Protection auf allen aktuell am Markt verfügbaren AMD Athlon 64 Prozessoren setzen wir diesbezüglich einen Meilenstein“, so Marty Seyer, Corporate
Vice President and General Manager, Microprocessor Business Unit, AMD Computation Products Group. „Aus der stetig steigenden Komplexität moderner Computer-Viren resultiert
der Bedarf nach neuen Sicherheitsmaßnahmen auf allen Plattformebenen. Wir haben diesen Bedarf mit Enhanced Virus Protection ganz gezielt adressiert.“

Enhanced Virus Protection ist ein Hardware-Feature, dass in Kombination mit der „Data Execution Prevention“-Technologie in Windows XP SP2 bösartigen Programmcode (Malicious Code), speziell solchen, der Buffer-Overflow-Attacken ausführt, identifiziert. Zudem verhindere es dessen Weiterverbreitung durch das System. „Da die Schäden von Buffer-Overflow-Attacken mittlerweile auf eine Summe zwischen 385 Millionen und 1,2 Milliarden Dollar taxiert werden, ist es zwingend notwendig geworden, die Verwundbarkeit von IT-Systemen einzudämmen“, kommentierte Rob Enderle, President und Principal Analyst der Enderle Group.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu AMD mit verstärkten Sicherheitsbemühungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. August 2004 um 1:57 von Thomas Dick

    TCPA jetzt schon?
    Ich will nicht wissen was bei so einem scan noch alles gemacht wird. Vielleicht werden die daten nett verpackt und an eine nette firma geschickt die diese dann netterweise auswertet?! Außerdem sollte eine CPU bleiben was sie ist, einfach nur eine CPU. Ich weiß nicht ob dies in die richtige richtung gehen wird. Mir scheints echt das dies der erste schritt der versprochenen heimlichen einführung von TCPA ist. Passent zum SP2…

  • Am 11. August 2004 um 11:05 von M.P.H.

    . . . sicher ist die schleichende TCPA integration
    Die Versionsreiter ("als erster das neuste haben" sprich "Jäger und Sammler") sind mit Sicherheit die ersten die sich mit TCPA infizieren werden. Da diese Versionsreiter – aufgrund Ihrer Motivation "Jagen und Sammeln" – mit ziemlicher Sicherheit auch FlatRate-Besitzer und FileShare-Profis sind, wird diesem Internet-Clientel ziemlich schnell der "Boden unter den Füßen" abgegraben werden. Das ist garantiert sicher !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *