SCO mit Verlusten und Umsatzrückgang

Geschäft mit UNIX-Lizenzen bricht ein

Der Umsatz von Linux-Jäger SCO hat sich im zweiten Quartal seines aktuellen Geschäftsjahres auf 10,14 Millionen Dollar halbiert. Im Vorjahresquartal hatten die Umsätze noch 21,4 Millionen Dollar betragen. Hauptsächlich verantwortlich für die Rückgänge ist nach Angaben von SCO das schwache Lizenzgeschäft der Sparte „SCO Source“, in der die UNIX-Aktivitäten zusammengefasst sind.

SCO musste daraufhin einen Nettoverlust von knapp 15 Millionen Dollar oder 1,06 Dollar pro Aktie ausweisen. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch mit Gewinnen in Höhe von 4,5 Millionen Dollar oder 0,33 Dollar pro Aktie aufwarten können.

„Die Umsätze für das zweite Quartal lagen innerhalb unserer Erwartungen“, beteuerte CEO Darl McBride. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2003/04 setzte SCO insgesamt 21,53 Millionen Dollar um, gegenüber 34,91 Millionen Dollar im Vorjahr. Der Nettoverlust summierte sich auf 17,2 Millionen oder 1,23 Dollar pro Aktie. Für das dritte Quartal erwartet sich SCO Umsätze zwischen zehn und zwölf Mi Dollar. Die operativen Kosten sollen aber weiter zurückgehen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu SCO mit Verlusten und Umsatzrückgang

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Juni 2004 um 20:15 von Realist

    Wird jetzt die Rechnung gemacht?
    Hoffentlich gehen Sie bald endgültig Pleite!!

    • Am 14. Juni 2004 um 12:08 von Ich

      AW: Wird jetzt die Rechnung gemacht?
      Den Bossen wäre es zu gönnen, leider wären die Arbeitnehmer wieder die leidtragenden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *