Longhorn: 2000-Look für langsame Rechner

Beste Darstellung verlangt DirectX 9-Grafikkarte mit 64 MByte Speicher

Der Windows XP-Nachfolger Longhorn verspricht für Rechner mit einer leistungsfähigen Grafikkarte eine bisher nicht gekannte Qualität der GUI, Nutzer älterer PCs müssen sich jedoch mit einem Windows 2000-ähnlichen Look zufrieden geben.

Avalon, zuständig für die Erzeugung der GUI, stellt je nach Leistungsfähigkeit der Grafikkarte unterschiedliche Effekte zur Verfügung. Die qualitativ beste Darstellung, „Aero Glass“, rendert die Oberfläche des neuen Windows mit Effekten wie Transparenz und Schatten, ähnlich wie dies heute bei Mac OS X der Fall ist. Aero Glass benötigt aber eine Grafikkarte mit mindestens 64 MByte Speicher.

Die mittlere Leistungsstufe, „Aero“, soll zwar immer noch einen Großteil der Effekte zeigen, benötigt nach Angaben von Microsoft jedoch nur 32 MByte Speicher. Beide Varianten setzen jedoch den Einsatz einer DirectX 9-Grafikkarte voraus. Für Rechner mit weniger leistungsfähigen Grafikkomponenten will Microsoft ein Windows 2000-ähnliches Interface zur Verfügung stellen.

„Wenn Longhorn auf den Markt kommt, werden die meisten Rechner über die notwendige Grafikkarte verfügen“, so Greg Sullivan von Microsoft. „Wenn man einen relativ neuen PC hat, wird Longhorn sehr gut darauf laufen.“ Independent Research-Analyst Peter Glaskowsky teilt diese Einschätzung. „Die Hardwareanforderungen scheinen so zu sein, dass Longhorn auf den meisten moderneren PCs ohne Probleme eingesetzt werden kann.“

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Longhorn: 2000-Look für langsame Rechner

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Mai 2004 um 13:37 von Realist

    überflüssig!!
    Statt Stabilität und optimierter Programmcode, wieder mal nur gesteigerte Hardwareanforderungen.

    Rechenleistung/Speicher für überflüssige Desktopeigenschaften zu verbraten, ohne einen effektiven Nutzen, da hört der Spass auf.

    Wer mit einem PC wirklich arbeitet, braucht solche "Innovationen" wirklich nicht.

    • Am 8. Mai 2004 um 14:07 von Werner Richter

      AW: überflüssig!!
      >>Statt Stabilität und optimierter Programmcode, wieder mal nur gesteigerte Hardwareanforderungen.

      Warum soll dass erste nicht möglich sein? Vergleichen Sie doch einmal Windows 3.11 mit einem Windows 2000 / XP? Wieder WIN 3.1 einsetzen – niemals!

      >>Rechenleistung/Speicher für überflüssige Desktopeigenschaften zu verbraten, ohne einen effektiven Nutzen, da hört der Spass auf.

      Nee, nee! Da fängt für die meisten der Spass erst an (wenn auch nicht für mich).

      >>Wer mit einem PC wirklich arbeitet, … braucht solche "Innovationen" wirklich nicht.

      … der braucht die anderen! :-)

    • Am 12. Mai 2004 um 18:24 von Marie Bischoff

      AW: AW: überflüssig!!
      Und für diesen Schnickschnack soll ich mir einen neuen PC und Laptop kaufen? Die können mich mal gern haben!

      Da ich damit arbeiten muss, werd ich mal schön beim guten alten Win2k bleiben.

      Gruß Marie Bischoff

    • Am 14. Mai 2004 um 19:04 von tetrapack

      AW: AW: AW: überflüssig!!
      Aber den Artikel hast du schon gelesen oder?

    • Am 19. Januar 2005 um 21:02 von Micha

      AW: AW: AW: überflüssig!!
      Hehe da hast fast recht…

      Microschrott geht mehr auf Spielereien ein, wenn das so weiter geht, dann ist Windoof ne reine SpieleConsole.

      Ich sags ja immer, dauert keine 3 Jahre mehr dann ist Microschott weg und Linux wird die Macht übernehmen…. ;)
      Gruss Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *