Zwei neue Lidl-PCs für 599 und 1099 Euro

Discounter bietet am 15. Mai in fast ganz Deutschland Schnäppchen-Rechner an

Den schwachen Gartner-Zahlen zum Trotz: Die Discounter setzen weiter aufs PC-Geschäft. Auf die sinkenden Absatzzahlen reagiert Aldi-Rivale Lidl jetzt mit gleich zwei Supermarkt-Computern, die ab dem 15. Mai in fast allen Bundesländern (außer Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen) angeboten werden: Für 1099 Euro erhält man eine erweiterte Version des letzten Lidl-PCs vom März 2004 mit 64 Bit-Prozessor und großer Festplatte. 500 Euro billiger ist ein zweiter Discount-PC zu haben, der allerdings mit magerer Ausstattung kommt.

Im Vergleich zum letzten Lidl-PC hat der Discounter beim „Targa Visionary AMD Athlon 64 3200+“ Festplatte und CPU-Speed erweitert. Eingebaut ist eine 250 GByte große Platte von Maxtor, der Arbeitsspeicher ist hingegen mit 512 MByte gleich klein geblieben. Bei der Grafik setzt Lidl diesmal auf die ATI All in Wonder 9600 XT. Die kommt mit integriertem Radio- und TV-Tuner, aber ohne digitalen Ausgang. Ein klares Manko.

Die weitere Ausstattung ähnelt dem Vorgänger: WLAN und DVD-Brenner sind ebenso dabei wie Cardreader und ein umfangreiches Software-Paket, das vor allem Multimedia-Freunde erfreuen könnte. Die Garantie liegt auch diesmal bei drei Jahren.

Genau hier hat der Discounter beim zweiten Rechner gespart, auf den es nur zwei Jahre Gewährleistung gibt. Auch die sonstige Ausstattung des „Targa Visionary AMD Athlon XP 2500+“ lässt zu wünschen übrig: Verbaut sind nur 256 MByte DDR-RAM sowie ein 80 GByte kleine Festplatte. Ein DVD-Brenner ist zwar mit dabei, dafür fehlen aber WLAN und TV-Karte. Ob dieser Rechner wie das teure Modell fast deutschlandweit angeboten wird, lässt sich über die Fillial-Suche des Discounters herausfinden.

Lidl hat außerdem einen tragbaren MP3-Player mit 20 GByte Kapazität für 299 Euro sowie diverse Software-Pakete, ein Nokia-Handy und eine PC-Steckdosenleiste im Angebot. Wer nicht mehr in die Röhre gucken will, findet beim Discounter außerdem eine TFT-Bildschirm mit einer Diagonale von 17 Zoll für 359 Euro. Der Kontrast liegt bei 500:1, die Helligkeit gibt der Discounter mit 300 cd pro Quadratmeter an, die Reaktionszeit soll bei 13 Millisekunden liegen.

Themenseiten: Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Zwei neue Lidl-PCs für 599 und 1099 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Mai 2004 um 17:36 von Timo

    ..wieso schreibt mans nicht rein?
    Schöner, informativer Artikel, aber es drängt sich bei diesem Satz
    "Ob dieser Rechner wie das teure Modell fast deutschlandweit angeboten wird, lässt sich über die Fillial-Suche des Discounters herausfinden"
    doch wirklich die Frage auf, warum der Autor es nicht einfach hinschreibt, wenn er doch weiß wo man es herausfinden kann ?

    • Am 7. Mai 2004 um 10:17 von bazille

      AW: ..wieso schreibt mans nicht rein?
      Vielleicht weil der Autor keine Lust hat, die elfundzwölfzigtausend Lidl-Filialen alle nach dem Vorhandensein der Angebote abzuklappern?
      Abgesehen davon ist bei Lidl die Angebotsware eh immer so knapp, daß es 5 min nach Ladenöffnung nichts mehr davon gibt. Ich kauf da nicht mehr ein.

  • Am 6. Mai 2004 um 21:14 von Kay mit y

    Wieso keine passive Grafikkarte?
    Damit wäre das System Superleise!

    Der hier

    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=47832&item=4129175610

    hat doch auch eine!

    Wieso hat der Lidl eine "normale" Lüfter-Grafikkarte?

  • Am 6. Mai 2004 um 22:05 von Chrisd

    wer brauchts wirklich?
    Hier wird bemängelt das die Festplatte nur 80 B klein ist, das es nur 256 MB ram sind, das dies fehlt und jenes fehlt,
    doch mal anz ehrlich wieviel Prozent der PC anwender brauchen das??
    bzw wieviele Heimanwender können wirklich ein W-Lan konfigurieren?
    denn in den meisten Fällen stellt es blos eine weitere Sicherheitslücke dar.
    und ne TV karte bruacht man anscheinend auch umbedingt zum Diplomarbeit schreiben oder Rechnunen schreiben oder zum internetsurfen…
    und der DVD-Brenner wird hinegen als selbverständlichkeit abgetan.
    der Rechner ist zwar kein übermäßiges Schnäppchen aber trotzdem ok

  • Am 7. Mai 2004 um 8:05 von Besserwisser

    Schnäppchen-Computer hat es bei LIDL noch nie gegeben !!!
    Computer mit gleichwertiger Ausstattung habe ich vor Monaten durch Kauf über (kleine) E-Bay-Händler und gezielter Nachrüstung für ca. 200 Euro weniger erhalten, gebaut. Auch bei Notebooks hat es beim LIDL noch nie echte "Schnäppchen" gegeben!!!!

    • Am 13. Mai 2004 um 8:48 von weis_es _auch

      AW: Schnäppchen-Computer hat es bei LIDL noch nie gegeben !!!
      Genau meine Rede -Billig war Vorgestern – Lidl, Aldi und Co sind was die PC Angebote angeht längst nicht mehr billig – Das war mal zu DM Zeiten.

      Außerdem sollte ZDNET endlich mal aufhören für diese Leute hier Werbung zu betreiben ….:-((

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *