Mit dem Omikron wagt Yakumo den Spagat. Das Gerät ist von der Größe her zwischen Pocket PC und Smartphone angesiedelt und mit der Pocket PC-Variante von Windows Mobile ausgestattet. Zwar liegt der Omikron aufgrund seiner geringeren Größe besser in der Hand als die vergleichbaren Handy-PDAs MDA II von T-Mobile oder XDA II von O2, dieser Vorteil wurde jedoch teuer erkauft. So ist das nur 2,8 Zoll große Display für Datenanwendungen zu klein und das gesamte Gerät durch die Stiftbedienung als Handy zu unkomfortabel.

Das Gehäuse wirkt sehr solide, auch bei stärkerem Druck ist kein Knacken zu hören. Beim Testgerät war das Display jedoch schief eingepasst, sodass zwischen Gehäuse und den Rändern des Displays schwarze Keile zu sehen waren. Die Tasten haben einen deutlich definierten Druckpunkt und machen die Handy-Funktionen des Geräts besser zugänglich.

Ohne die mitgelieferte Docking-Station kann der PDA weder mit dem Desktop-PC synchronisiert werden, noch können mit dem Netzteil die Akkus aufgeladen werden. Benutzt man den Omikron ausgiebig, sollte also nicht nur das Netzteil immer mit dabei sein, sondern auch gleich die gesamte Docking-Station, die aufgrund des Haltbügels für das Gerät jedes Mal neu zusammengebaut werden muss.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Günstiger Telefon-PDA mit Schwächen im Detail: Yakumo Omikron

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *