DOS-Angriff auf SCO-Website beendet

700 Millionen Anfragen innerhalb von 32 Stunden

Nach der zweitägigen DOS-Attacke auf die Web- und Fileserver von SCO sind diese nun wieder erreichbar. SCO musste in diesem Jahr schon die dritte DOS-Attacke über sich ergehen lassen. Schon im Mai und im August gelang es Angreifern, die Seiten des Unternehmens lahm zu legen.

Forscher der CAIDA (Cooperative Association for Internet Data Analysis) wollen herausgefunden haben, dass die SCO-Server innerhalb von 32 Stunden auf 700 Millionen Anfragen geantwortet haben. Nach Angaben von SCO-Sprecher Blake Stowell sind zwar noch vereinzelte Angriffe erkennbar, das sei aber mit den Problemen der letzten Tage nicht zu vergleichen.

Das Unternehmen behauptet in einem gegen IBM angestrengten Prozess, die Rechte an wichtigen Teilen des Linux-Quellcodes zu besitzen und fordert von Big Blue Schadensersatz in Höhe von drei Milliarden Dollar. Die erste Runde in diesem Prozess ging jedoch an IBM. Die zuständige Richterin ordnete an, SCO müsse die strittigen Codepassagen innerhalb von 30 Tagen zeigen. Auf diese seit längerer Zeit auch von der Open Source-Gemeinde gestellte Forderung war das Unternehmen bislang nicht eingegangen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu DOS-Angriff auf SCO-Website beendet

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Dezember 2003 um 14:32 von Jack Stern

    Beendet weil es SCO so will!
    Tja…haben die SCO-Leute ihren Angriff "überstanden". Ich glaube SCO kein bisschen! Heutzutage wird überall getrickst und gemogelt. Die Seriösität dieser Firmen ist stark zweifelhaft. Ich finde es höchst merkwürdig wenn so etwas in die Öffentlichkeit "gezerrt" wird. Vor allem weil genau jetzt dieser Prozess läuft. Das die DoS Attacke kein Zufall sein sollte, das haben die SCO-Brüder von langer Hand geplant! Die vorherigen DoS Attacken waren keine Zufälle. Sie waren lediglich Vorlagen um sich ein Alibi zu verschaffen. Ich kann den Anwalt der SCO schon förmlich zum Richter sprechen hören: "Nein euer Ehren, wir haben die Codepassage nicht Ausfindig machen können da unsere Server durch eine DoS Attacke abgestürzt sind. Nein, euer Ehren, wir stellen zwar Netzwerksysteme her aber die Firewall wurde umgangen." Wie förderlich für’s Geschäft. Hauptsache die Millionen durch IBM aufr die SCO hofft, gleicht das aus!

    • Am 15. Dezember 2003 um 14:56 von egal

      AW: Beendet weil es SCO so will!
      Exakt, so ist es!

      Man muß sich bei den meisten Aktionen, welche in den Medien als Meldung so gut platziert sind, einfach nur fragen, wem es am meisten nützt.

      Und hierbei war es diese Firma, welche sich selbst als Opfer dargestellt wissen will.

      Das Einzige was der vergessliche Durchschnittsuser noch weiß: "Ach ja die sind doch angegriffen worden." egal ob das bewiesen werden konnte und ob es wirklich stattfand.
      Streng nach der Devise, wiederhole die Lügen und Behauptungen nur oft und lautstark genug, dann werden sie irgendwann als Wahrheit akzeptiert.

    • Am 15. Dezember 2003 um 16:04 von Jack Stern

      AW: AW: Beendet weil es SCO so will!
      Ich freue mich Schon auf die Leser hier, die wirklich was auf dem Kasten haben und sich an SCO ein Beispiel nehmen. Sollen doch ruhig alle Nuker und Hacker sich zusammenrotten um Vergeltung an SCO zu fordern. Mir wäre es dabei egal ob ein Hacker meinen PC ans weiteres Sprungbrett für die Attacke benutzt und meine Performance dafür benötigt. Hauptsache der Hacker arbetiet nach sienem Codex und er legt SCO auch wirklich lahm. Wäre doch mal was feines wenn "Simulierte Chaos Operation" (SCO) sich sprichwörtlich mal "selber ins knie f**ken" kann!

    • Am 15. Dezember 2003 um 23:58 von Harald Milz

      AW: AW: AW: Beendet weil es SCO so will!
      Für die Linux-Szene sind solche Rachegedanken aber mehr als schädlich. Laßt das sein, Leute. Es reicht schon, dass SCO behaupten kann, eon Angriff hätte stattgefunden, wir brauchen nicht auch noch den technischen Nachweis, dass es tatsächlich so war.

    • Am 16. Dezember 2003 um 22:08 von Matthias

      AW: AW: AW: AW: Beendet weil es SCO so will!
      Den technischen Beweis das es nicht so war hat der Heise Verlag schon vor ein paar Tagen erbracht. Ich frage mich nur warum ZDnet wieder besseren Wissens immer noch behauptet SCO wäre angegriffen worden………..

    • Am 17. Dezember 2003 um 20:43 von SCO ist unglaubwürdig

      AW: AW: AW: AW: AW: Beendet weil es SCO so will!
      Ja Leute, der Bericht von ZDNET ist wirklich nicht begreiflich?!?!?!
      Den vorherigen Meinungen zu SCO kann man sich nur anschliessen; das Ganze stinkt gewaltig nach Ablenkungsmanöver.
      Ich hoffe BigBlue stampft die Bande in den Boden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *