Informatica mit leichtem Quartalsverlust

55 Neukunden konnten gewonnen werden

Der Hersteller von Integrations- und Business-Intelligence-Software Informatica hat für das dritte Quartal einen kleinen Verlust von 200.000 Dollar bei Umsätzen von 50.7 Millionen Dollar gemeldet. Im Vorjahreszeitraum musste der Software-Hersteller noch Verluste in Hohe von 17,3 Millionen Dollar bei Umsätzen von 47,6 Millionen Dollar hinnehmen.

„Es war ein sehr wichtiges Quartal für uns. Wir haben uns auf unser Infrastruktur-Geschäft konzentriert, den Erfolg unserer Kunden vorangetrieben und den Markt mit unseren Produkten angeführt“, so Informatica-CEO Gaurav Dhillon. „Durch die Übernahme von Striva und die Verfügbarkeit unserer Metadatenmanagement-Lösung Superglue haben wir unser Engagement für eine einheitliche Plattform zur Integration und Visualisierung von Daten unterstrichen.“

Neben der Striva-Übernahme und der Markteinführung von Superglue gehören nach Angaben von Informatica auch Folgegeschäfte mit 124 Kunden, 55 Neukunden sowie eine OEM-Vereinbarung mit Firstlogic zur Verbesserung der Datenqualität zu den Highlights des abgelaufenen Quartals.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Informatica mit leichtem Quartalsverlust

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *