DoS-Attacken: Windows XP und 2000 weiterhin verwundbar

Erneut Schwachstelle im RPC-Dienst gemeldet

In einem aktuellen Advisory weisen die Internet-Security-Spezialisten X-Force auf eine neue Schwachstelle im Windows XP und 2000 RPC- (Remote Procedure Call) Dienst hin.

Unabhängig von den drei bereits behobenen und im Microsoft Security Bulletin MS03-039 beschriebenen Sicherheitslücken im RPC-Dienst ermögliche der neu entdeckte Fehler so genannte Denial-Of-Service-Attacken. Der aktuell verfügbare Patch beseitige nach Angaben von X-Force das Problem nicht.

So bringe ein im Internet kursierender Exploit auch Systeme mit dem letzten verfügbaren Patch zum Absturz. Bei Systemen ohne das aktuelle Sicherheitsupdate könnten Angreifer jedoch die komplette Systemkontrolle übernehmen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu DoS-Attacken: Windows XP und 2000 weiterhin verwundbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Oktober 2003 um 15:07 von Frank

    Geld zurück für Windows ?
    Immer wieder tauchen neue Erkentnisse über Sicherheitsmängel in den Windowsprogrammen auf. Da stellt sich doch die Frage, wer muss nun finanziell für diese Mängel aufkommen?

    Der Verbraucher eines jeden Produktes hat das Recht zur Preisminderung, wenn das erworbene Produkt Mängel zeigt. Nun die frage, wer kommt nun bei den mangelhaften Windowsprodukten auf ?
    Die Händler, oder Billyboy ???

    • Am 16. Oktober 2003 um 21:54 von egal

      AW: Geld zurück für Windows ?
      ganz einfach, es so machen wie viele
      windows niemals kaufen nur als raubkopie benutzten dann braucht man sich nicht zu ärgern wenn fehler drin sind

    • Am 16. Oktober 2003 um 23:32 von kotz

      AW: Geld zurück für Windows ?
      Schwachmaten – wird Windows dadurch besser?
      Oder ist dadurch irgendein Fehler weniger schwerwiegend?

    • Am 18. Oktober 2003 um 22:05 von Martin

      AW: Geld zurück für Windows ?
      Kein Mensch kommt für die Schäden auf, da im Software Vertrag – den jeder akzeptieren muss diese Schwachstellen schon abgedeckt sind

    • Am 19. Oktober 2003 um 8:42 von g.w.g

      AW: AW: Geld zurück für Windows ?
      dem kann man zustimmen,die leute ,die
      windows nutzen sind beta-tester.mal sehen wie das neue linux aussieht,dann umsteigen.

  • Am 17. Oktober 2003 um 9:59 von Stegi

    Windows Geld zurück ?
    Der Ausdruck Schwachmat in diesem Zusammenhang scheint unangebracht. "Geld zurück" wäre aber ein probates Mittel Druck auf den Hersteller auszuüben. Dadurch wird kein Fehler weniger schwerwiegend aber durch finanzielle Konsequenzen wird zukünftige Schlamperei vermieden und es können finanzielle Ausfälle durch Produktmängel vermieden werden. "Geld zurück" bleibt aber bei Standardsoftware eher ein Wunschtraum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *