Praxis Thin-Clients: Die Infrastruktur muss passen

Das häufigste Werbeargument für Thin-Clients ist, dass sie angeblich Geld sparen. Um aber wirklich Leistungen zu erzielen, kann es nötig sein, zunächst in Server- und Netzwerk-Infrastruktur zu investieren.

Wesfarmers, eines der größten landwirtschaftlichen Unternehmen Australiens, hat im großen Stil auf „schlank“ umgestellt. Nachdem man sich für den Zugriff auf veraltende Informationssysteme jahrelang auf veraltete Terminals verlassen hatte, installierte die Abteilung Industrial & Safety des Unternehmens, die an 200 Standorten präsent ist, kürzlich mehr als 1600 Compaq T20 Thin-Clients. Diese werden von den Angestellten für den Zugriff auf entscheidende Informationssysteme verwendet, darunter Peoplesoft für den Bereich Human Resources, Cognos für Geschäftsberichte und ein auf Software von Plumtree basierendes Unternehmensportal.

Die von Wesfarmer eingesetzten Anwendungen werden so bereits von vielen anderen Unternehmen verwendet. Das intensive Vertrauen, das Wesfarmer in Thin-Client-Computing setzt, illustriert jedoch, wie weit es die Thin-Computing-Technologie in den nur etwa sechs Jahren gebracht hat, die vergangen sind, seit die philosophische Debatte um den Ersatz von Windows-Desktops das Interesse am Konzept des Server-basierten Computings neu geweckt hat. Dieser Ansatz ist zwar technisch ausgereift, Wesfarmers – und viele andere Firmen auch – finden jedoch, dass die technischen Anforderungen für Thin-Cient-Computing umfangreicher sind, als man ursprünglich gedacht hatte.

„Momentan sind wir immer noch dabei, unsere Citrix-[MetaFrame]Umgebung und die Anwendungen auszumessen und zu entwickeln, die noch in diesem Jahr eingeführt werden sollen“, so David Whitaker, IT Technical Manager bei Wesfarmers Industrial & Safety. „[Es erfordert] im gesamten Netzwerk mehr Bandbreite als erwartet, um die passende Performance zu erzielen. Wir haben unsere [Bandbreiten-]Standards und gehen davon aus, dass wir sie erhöhen müssen. Wir sind jedoch in der glücklichen Lage, dass viele Mitarbeiter bisher noch nicht mit dieser Technik gearbeitet haben. Damit können wir ihre Erwartungen in einem recht frühen Stadium auf die Sache einstellen.“

Gestiegene Anforderungen an die Bandbreite sind in einem Unternehmen wie Wesfarmers besonders kritisch, in dem Hunderte von gleichzeitigen Nutzern und der gesamte Netzwerk-Traffic von 200 Standorten die vorhandene Bandbreite im Weitbereichsnetz (WAN) belasten.

Das Problem sollte sich größtenteils dadurch beheben lassen, dass die ISDN-Anbindung vieler Wesfarmer-Standorte schrittweise durch schnellere Verbindungen ersetzt werden, so Whitaker. Trotzdem spiegelt die Thin-Client-Einführung von Wesfarmer die Erfahrungen vieler anderer Unternehmen wider, deren steigende Abhängigkeit von Server-basierten Computing-Modellen sie zwingt, ihre technische Infrastruktur zu überprüfen, um Engpässe zu eliminieren und die Thin-Client-Performance insgesamt zu optimieren.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Praxis Thin-Clients: Die Infrastruktur muss passen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *