Cisco schluckt Netzwerksicherheitsfirma für 154 Millionen Dollar

Okena entwickelt Sicherheitssoftware für Netzwerke, die alle Betriebs- und Dateisysteme, Konfigurationen und Netzanfragen kontrollieren können soll

Cisco Systems (Börse Frankfurt: CIS) will die Netzwerksicherheitsfirma Okena aufkaufen. Das im Privatbesitz befindliche Unternehmen lässt sich der Netzwerkausrüster 154 Millionen Dollar kosten.

Das in Waltham, im US-Bundesstaat Massachusetts, angesiedelte Unternehmen entwickelt Sicherheitssoftware für Netzwerke, die mit allen Betriebssystemen, Dateisystemen, Konfigurationen einsetzbar ist. Die Programme kontrollieren die Registry sowie Netzwerkanfragen und suchen verdächtigen Datentransfer und Viren.

Cisco will sämtliche Okena-Aktien im Wert von 154 Millionen Dollar aufkaufen. Die Übernahme soll im dritten Geschäftsquartal 2003 abgeschlossen sein. Durch die Übernahme erhofft sich der Netzwerk-Riese, seine Stellung im Netzwerk-Sicherheitsmarkt zu verstärken.

Der Aufkauf ist „Teil einer Initiative Sicherheit tiefer in Netzwerk und Endpunkte zu integrieren“, erlärte Cisco Vice President Richard Palmer die Übernahme.

Kontakt: Cisco, Tel.: 01803/671001 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cisco schluckt Netzwerksicherheitsfirma für 154 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *