Treiber-Patch beschleunigt Radeon 9500

Neue Version von Rivatuner und Modifikation beschleunigen ATI-Grafikkarte um über 30 Prozent

Der SoftR9700-Patch der gestern veröffentlichten Version 2.0 RC 12.1 von Rivatuner macht eine Radeon 9500-Karte so schnell wie eine Radeon 9700, die im Laden 100 Euro mehr kostet. Dies bestätigen Messungen aus dem Testlabor von ZDNet Deutschland.

Bei eingeschaltetem Anti-Aliasing und anisotropischem Filtering auf höchster Stufe (4x AA, 16x AF) übertrifft die gepatchte Karte sogar das Ergebnis einer Radeon 9700-Karte, die allerdings sechsfaches Antialiasing benutzt. Die Steigerung beträgt mehr als 30 Prozent im DirectX-Test 3DMark 2001 SE. Ohne Bildoptimierungsverfahren ist dagegen so gut wie keine Verbesserung durch den Patch bemerkbar.

Ganz anders verhält sich die Radeon 9500 mit einer Treibermodifikation, die ein Programmierer mit dem Rufnamen Wizzard zum Download anbietet. Diese bringt ein bei maximaler Geschwindigkeit um zehn Prozent, bei maximaler Qualität um 20 Prozent verbessertes Ergebnis. Die Details der Messungen und Installationshinweise sind bei ZDNet TechExpert nachzulesen.

Im Unterschied zur Radeon 9700 benutzt die Radeon 9500 nur vier der acht vorgesehenen Pixel-Pipelines. Den Programmierern des Rivatuners ist es nach eigener Aussage gelungen, die verbleibenden ebenfalls freizuschalten. Ein Aufspielen des Patches kann aber unter anderem zu Überhitzung führen und die Hardware der Grafikkarte ebenso wie Overclocking dauerhaft beschädigen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Treiber-Patch beschleunigt Radeon 9500

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *