Terroristen benutzen das Web als Info-Medium

Baden-Württembergische Innenminister Thomas Schäuble fordert, die Verbindungsdaten der User zwölf Monate zu speichern

Mehr Kontrolle beim Informationsaustausch über das Internet fordert der baden-württembergische Innenminister Thomas Schäuble laut dem Magazin „Stern“. Grund: Es gebe Beispiele, die belegen würden, dass islamistische Terroristen das Internet als Informationsmedium und zum Austausch von Nachrichten nutzen würden, so Schäuble.

„Bekannt ist, dass Informationen zur Herstellung und zum Gebrauch von Sprengsätzen über das Internet ausgetauscht werden“, zitiert das Blatt den Minister. So würden „Terrorhandbücher“ über Diskussionsforen im Netz erstellt und seien anschließend für jeden zugänglich. Ermittlungen nach dem 11. September 2001 hätten gezeigt, dass die Attentäter den Kontakt zu den Flugschulen ebenfalls über das Web hergestellt hätten, konstatiert der CDU-Politiker.

Schäuble fordert eine Gesetzesänderung, damit Verbindungsdaten gegebenenfalls besser zurückverfolgt werden können. Zu diesem Thema gäbe es bereits einen Gesetzesantrag im Bundesrat, der die Bundesregierung auffordere, bestehende Defizite zu beseitigen und die Provider zu verpflichten, die Verbindungsdaten länger zu speichern und den Sicherheitsbehörden zu Ermittlungszwecken zu überlassen.

Der Expertenrat sieht laut dem Gesetzesänderungsplan vor, die Verbindungsdaten „zwölf Monate“ zu speichern, „um die Spur zum Täter zurückverfolgen zu können, gerade weil kriminelle Inhalte gezielt auf ausländischen Rechnern abgelegt werden.“

Schäuble nach habe auch der Betrug im Internet zugenommen. Zwischen Januar und September des Jahres sei in Baden-Württemberg das weltweite Datennetz in 6081 Fällen als Tatmittel eingesetzt worden. Das seien 48 Prozent mehr als in den drei Quartalen des Vorjahres gewesen, so der Minister.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Terroristen benutzen das Web als Info-Medium

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Dezember 2002 um 20:21 von Bernd

    Terroristen benutzen die Post
    Untereinander haben sie lieber die Post benutzt.<br />
    Also müsste man auch sämtliche Empfänger und Absender 12 Monate speichern.<br />
    Und was ist mit dem Telefon?<br />
    Big Brother ick hör dir trappsen!

  • Am 27. Dezember 2002 um 21:18 von sprotte

    Terroristen benutzen das Web als Info-Medium
    irgend jemand tickt da doch nicht mehr ganz richtig!!! langt es denn immer noch nicht, daß mittlerweile es fast schon soweit ist, daß der bürger seine unschuld beweisen muß?!? daß bürger, die abgehört werden (und bald sogar ohne richterliche anordnung: hier wird das staatstragende element der gewaltenteilung in der demokratie aufgehoben!!!) ihre überwachung selbst zahlen sollen (wie neulich geschehen und durch zufall ans licht gekommen. ach übrigens: fragt doch mal in china, dem wegen der zu erwartenden tollen wirtschaftlichen gewinne so hofierten und an hinrichtungsstelle nr.1 stehenden staat, nach: da muß nämlich die familie eines hingerichteten die kosten für die exekutionskugel zahlen: na, läuft da vielleicht ob der ungeahnten möglichkeiten nicht dem einen oder anderen unserer politiker schon das wasser im munde zusammen…)?!? <br />
    <br />
    und jetzt wird mal wieder mit irgendwelchen nebulösen überlegungen und angeblichen feststellungen ("trau keiner statistik, die du nicht selbst gefälscht hast…") versucht, weitere daumenschrauben anzulegen, obwohl regierungs- und staatseigene untersuchungskommisionen selbst feststellen mußten, daß z.b. die bisherigen abhörmaßnahmen in den kreisen, gegen die sie gerichtet waren, nur minimal gegriffen haben, dafür aber andere kreise unschuldigerweise in den strudel von verdächtigungen geraten sind!<br />
    <br />
    ach ja, ich habe ganz vergessen: darauf kann es nur eine antwort geben – alles noch mehr verschärfen! vorschlag: jeder hat ein jahr lang nachzuweisen, wo er hingegangen ist, mit wem er gesprochen hat, was er getan hat. nicht durchführbar? aber gewiß doch: schult einfach alle arbeitslosen zu staatlichen kontrolleuren um, so werden gleich zwei fliegen mit einer klappe geschlagen. und noch besser: zur finanzierung schlage ich herrn eichel dann auch noch gleich die erfindung einer entsprechenden steuer (FÜS: Freiheits-Überwachungs-Steuer) vor: noch ’ne fliege geklappt, der staat kann zusätzlich daran verdienen. <br />
    <br />
    george orwell – "1984" ??? alles pipifax, mädels und jungs, wartet nur noch ein weilchen, dann ist das buch/der film für uns sowas wie ein märchen/donald-duck-film im vergleich zu arnolds "terminator" oder "staatsfeind nr.1": "schöne neue welt"!!! <br />
    <br />
    KEINER HAT DAS RECHT, ÜBER MEIN PRIVATLEBEN ZU BESTIMMEN, SOLANGE ICH MICH LEGAL VERHALTE!!!<br />
    <br />
    UND KEINER HAT DAS RECHT, MICH SCHON MAL PAUSCHAL UND PRÄVENTIV VORAB ZU VERDÄCHTIGEN UND IN DIE VERBRECHERECKE ZU SCHIEBEN!!!

  • Am 28. Dezember 2002 um 15:43 von Noki

    Sind unsere Minister doof oder wollen sie uns für dumm verkaufen?
    1.<br />
    Jeder halbwegs mit krimineller Energie ausgestattete Hauptschüler dürfte in der Lage sein, sich unerkannt ins Netz einzuloggen.<br />
    <br />
    2.<br />
    Deutschland kann deutsche Gesetze verabschieden, an die sich deutsche ISPs dann auch halten müssen.<br />
    Vielleicht sollte man unsere Herren Minister einmal darüber informieren, dass das Internet nicht zum deutschen Hoheitsgebiet gehört.<br />
    <br />
    3.<br />
    Wer nicht mal Spamm (für Minister und Co.: Das ist unerlaubte Werbung) verbieten kann, der wird wohl auch die Kommunikation der Terroristen nicht verhindern können.<br />
    <br />
    4.<br />
    Speichen von Verbindungsdaten kann in einem Rechtsstaat keinerlei Beweiskraft haben, da die gespeicherten Daten niemals 100% sicher sind, somit gehackt und verändert werden können.<br />
    <br />
    Fazit:<br />
    Wenn man die Meinungen einiger unserer Minister zum Internet hört, muss man sich wirklich fragen, ob diese Herren einfach keine Ahnung haben und zudem auch noch zu faul sind, um sich informieren zu lassen.<br />
    <br />
    Was das Internet betrifft, macht mir das offensichtliche Informationsdefizit weniger Sorgen – aber ich befürchte, diese Unwissenheit ist nicht nur auf den IT Bereich beschränkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *