Bald alle Notebooks im Flugzeug verboten?

Ultra-Wideband soll laut der NASA das elektronische Landesystem sowie Kollision-Warnsystem der Flugzeuge stören

Die erst vor kurzen vorgestellten neuen kabellosen Technologien 802.15.3 (bekannt unter dem Namen UWB; Ultra-Wideband) und 802.15.4 (Codename: Zigbee) werden sehr wahrscheinlich Bluetooth bald ersetzen, schätzt der Gemtek Technology-Analyst, Kevin Yang. Doch erste Untersuchungen der NASA haben jetzt ergeben, dass Ultrawideband-Geräte mit ihren Frequenzen die Technik an Board eines Flugzeuges massiv stören.

Großbritanniens zivile Luftfahrtbehörde denkt bereits jetzt schon über ein Nutzungsverbot aufgrund der NASA-Untersuchung nach, obwohl erste Geräte mit dem neuen UWB-Chip frühestens 2003 auf den Markt kommen werden. Dem NASA-Bericht zufolge stört UWB das elektronische Landesystem sowie das Kollision-Warnsystem (Collision Avoidance Systems) der Flugzeuge.

„Sollten weitere Untersuchungen zu dem gleichen Ergebnis führen, dann werden wir die Nutzung von mit UWB ausgestatteten Laptops an Board verbieten“, sagte eine Sprecherin der britischen Luftfahrtbehörde gegenüber ZDNet Großbritannien. Durch dieses Verbot könnten jedoch bald alle Notebooks an Flugzeugen verboten werden, da das Flugpersonal nicht beurteilen könne, ob der Laptop mit einem UWB-Chip ausgestattet sei, oder nicht.

UWB verwendet eine Niedrig-Strom Impuls, der sich über mehrere hundert MHz bandweite erstreckt, um Daten mit bis zu 100 MBit pro Sekunde zu übertragen. Befürworter von UWB behaupten, dass diese Wellen nicht andere Frequenzen stören könnten.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bald alle Notebooks im Flugzeug verboten?

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. September 2002 um 12:19 von Andreas Moser

    Falscher Ansatz!
    Es ist falsch die Notebooks zu verbieten, weil sie angeblich gefährlich sind. Ein Flugzeug sollte vielmehr gegenüber Störungen dieser Art resistent sein, denn wenn ein Notebook lebenswichtige Systeme stören kann, dann könnten es andere elektronische Geräte ja wahrscheinlich auch. Ein Attentäter müsste sich dann nicht mehr die Mühe machen, extra eine Bombe zu basteln, sondern müsste nur noch einen entsprechend präparierten Microchip mitführen. Ist doch absurd – oder?

  • Am 4. September 2002 um 18:37 von [FKS]qwertzuDeutscheBourgeoisie

    Richtiger Ansatz
    Solange nicht eine endgültige Klärung da ist, gilt das Verbot.<br />
    <br />
    EMV ist eine Bauartprüung bei Notebooks und keine Einzelprüfung. Im Worst Case ist die Einhaltung der Abstrahlungsbestimmungen nicht gewährleistet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *