Freenet: 1250 Euro für 15 Minuten surfen

Im System des Internet-Anbieters verrutschte das Komma um vier Stellen bei mehreren hundert Usern

Etwa 80 Euro für das Abholen der E-Mails, 1250 Euro für 15 Minuten Surfen im Netz – viele Freenet-Kunden (Börse Frankfurt: FRN) waren geschockt, als sie in den vergangenen Tagen ihren Einzelverbindungsnachweis im Web einsahen. Grund: Bei einigen hundert Kunden des Internet-Anbieters war das Komma um vier Stellen nach rechts verschoben.

„Da ist ein Fehler passiert. Den haben wir aber wieder behoben. Die Rechnungen werden korrekt sein, solche Beträge stellen wir natürlich nicht in Rechnung“, so die Freenet-Sprecherin Elke Rüther. Bei dem Bug, handele es sich nur um einen Darstellungsfehler.

Erst vor kurzem hatte Freenet erstmals in seiner Geschichte ein positives Ergebnis vor Steuern erwirtschaftet: Der Gewinn im zweiten Quartal liegt bei 1,02 Millionen Euro, im Quartal zuvor war es noch ein Verlust von 2,74 Millionen Euro.

Kontakt: Freenet, Tel.: 01805/019290 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Freenet: 1250 Euro für 15 Minuten surfen

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. August 2002 um 22:28 von disdemona

    Keine Benachrichtigung
    Hallo! Ich habe zwar die rechnung noch nicht erhalten, hoffe aber, dass es alles in Ordnung sein wird! Trotzdem, ich frage mich, warum uns Freenet nicht Bescheid gesagt hat. Wer soll mich etschädigen für die schlaflosen Nächte, die ich verbracht habe?

    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *