Telekom schränkt T-DSL-Versorgung ein

Betroffene Kunden sollen bereits schriftlich benachrichtigt worden sein

Die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) will ihre Breitband-Technik DSL nicht so flächendeckend ausbauen, wie sie ursprünglich angekündigt hatte. Demnach sollen Kunden, die derzeit noch auf einen T-DSL-Anschluss warten, ein Schreiben von dem Unternehmen bekommen. In diesem soll stehen, dass aus „betriebswirtschaftlichen Gründen“ in nächster Zeit nicht in alle Regionen mit DSL versorgt werden.

Laut der Pressestelle des Unternehmens ist „nur eine sehr kleine Kundenzahl betroffen“. Die betroffenen Kunden sollen bereits angeschrieben worden seien. Weitere Absagen soll es nicht geben, so das Unternehmen weiter.

Betroffene Kunden könnten laut dem Rosa Riesen alternativ auf T-DSL via Satellit zurückgreifen. Bei diesem Angebot kommen auf den User allerdings einmalige Bereitstellungskosten von 99 Euro zu. Zusätzlich benötigt man einen ISDN- oder Analoganschluss für den Rückkanal für den weitere Kosten neben dem monatlichen Grundpreis von 39,90 Euro anfallen. Auch die Hardware, also eine Satellitenschüssel sowie eine interne DVB-S PC-Karte, muss der Kunde sich zulegen. Im Kleingedruckten verrät der Anbieter außerdem, dass „ab einem monatlichen Downloadvolumen von 500 MByte via Satellit die Übertragung bei Kapazitätsengpässen auf dem Satellitenübertragungsweg mit einer niedrigeren Bandbreite erfolgen kann“.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

17 Kommentare zu Telekom schränkt T-DSL-Versorgung ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Juli 2002 um 18:42 von Rainer Mattick

    Schwarzer Peter
    Ich finde es einfach unverschämt. Den Kunden bei denen T-DSL nicht verfügbar ist (oder nicht mehr) wird kein wirklich vergleichbares Angebot unterbreitet. Vielmehr wird versucht ihnen mit dem DSL per Satelit noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Im Klartext, diejenigen die sowieso schon den schwarzen Peter gezogen haben, werden noch weiter zur Kasse gebeten. Meines Erachtens einfach unverschämt.

  • Am 31. Juli 2002 um 19:02 von Otti

    Ist doch normal!!
    Na ja irgendwie müssen wir doch die armen "oberen 300" bezahlen, oder?<br />
    "Herbst" braucht Geld und die anderen noch mehr!

  • Am 31. Juli 2002 um 19:05 von Wolfgang Jäger

    Es gibt auch andere……
    hallo,<br />
    <br />
    ist den die Telekom verplichtet DSL Anschlüsse egal was es kostet zur Verfügung zu stellen ?<br />
    Fragt doch mal bei den Mitbewerbern nach wie es mit einem DSL Anschluss aussieht ! Klar ich habe leicht reden, ich bin DSL versorgt, wenn das nicht so währe dann könnt ich aber die Telekom nicht dafür verantwortlich machen. Die müssen auch sehen das es sich rechnet. So ist es eben am freien Markt.<br />
    <br />
    Gruss Wolfgang

  • Am 31. Juli 2002 um 20:34 von Ein angehender ExTelekomKunde

    Strategie und Frechheit
    Man kaufe ein DSL – Modem und erhalte wenige Wochen später diesen Brief .. adios Telekomiker – HALLO WETTBEWERB!!!

  • Am 31. Juli 2002 um 23:40 von Brother Tak

    Wie oft denn noch ?
    Hi, an alle die das Ganze Böse oder Hinterhältig oder oder finden. Man wo lebt Ihr denn ? Wann hat einer gesagt das jedes Haus einen eigenen Eisenbahnanschluss bekommt. Als der Staat aus dem Staatsbetrieb einen Monopolisten machte, hat er sich damit auch gleichzeitig aus der Grundversorgungspflicht für den Bürger gestohlen und nun kommt es, wie es kommen muss, die Gesetze des Marktes langen zu und da muss man dann Eiskalt rechnen! Wann bekomme ich diese Investition wieder zurück? Nach dem Blödsinn mit der Quersubventionen im Paketdienst der Post, würde ich es mir auch dreimal überlege, ob ich sowas im Onlinesektor noch mal veranstalte. Also alles normal, Kapitalismus halt und wer was anderes will tüncht schon mal sein weißes Bettlaken in rote Farbe.

    BT

  • Am 1. August 2002 um 7:08 von Jürgen Grund

    Absolute Frechheit
    Ich war eine der ersten die ein DSL Zugang bestellt habe.(1999) Und gestern bekomme ich wie im Beitrag erwähnt, den Brief von der Telecom. Ich war stinkesauer darüber, weil ich mich einer der ersten eingeschrieben hatte, und jetzt das. Überlege mir noch ob ich ein Providerwechsel vornehme. Ach ja, ich wohne zwar in ein ländlichen Gebiet, aber mit einer hohen Bevölkerungsdichte!!!

  • Am 1. August 2002 um 7:39 von karlauer

    Typisch T-OFFLINE
    Das Gnaze is wieder mal typisch Telekom.<br />
    <br />
    Ich habe mich im Dezember 2001 angemeldet nachdem ich bei der Verfügbarkeitsprüfung den Termin 2002 KW 31 erhalten habe.<br />
    <br />
    Ich habe in den letzten 5 Wochen ca. 10 mal angerufen und immer wieder die Auskunft ja ihr Port is bereits reserviert und der Aubsaub findet planmässig statt.<br />
    <br />
    Nun schlag auf schlag diese Neuigkeiten und als ich dann gestern das 11. mal anrief die Aussage:<br />
    <br />
    Es tut uns wirklich leid aber ihr Gebiet wird leider nicht mit DSL versorgt werden. Super erst "sichere" Zusagen treffen und wenn man dann genug Anmeldungen hat alles wieder fallen lassen und die Leute mit der Sat Masche das Geld aus dem Kreuz leiern.<br />
    <br />
    Somit soll ich dann zusätzlich zu den 150 Euro die mir durch CbC entstehen nochmal die Grundgebühr für die Dreckstelekomiker hinlegen.<br />
    <br />
    Neeee das is doch Abzogge aber ich weiss was ich amchen werde.<br />
    <br />
    Nachdem ich ja jetzt nicht mehr auf die Telekom angewiesen bin werde ich auch noch meinen Telefonanschluss kündigen und nur noch per Handy telefonieren den so einen Drecksverein unterstütze ich nicht mehr. Sollen die doch schauen wo sie ihr geld herbekommen man sieht ja an der tollen T-Aktie wo die Telekom derzeit steht und das wird noch schlimmer ich hoffe die Penner machen bankrott dann kann sich wieder Wettbewerb auf dem Markt entwickeln und diese beschissene Möchtegernmonopolstellung hat ein Ende.<br />
    <br />
    Mir reichts ich bin stinkesauer im technisch NICHTinnovativem Deutschland.

  • Am 1. August 2002 um 8:31 von Tutnicht ZurSache

    TYPISCH TELEDOOF (das Lesen die von der DTAG eh net)
    Durch Ihre Quasi-Monopol-Stellung ist es dann für diese Leute NIE mehr möglich günstig an eine Breitbandlösung zu kommen.<br />
    LIEBE BETROFFENE, BITTE BITTE BITTE wechselt wenn möglich zu einem anderen TELKO Bitte mach PreSelect oder was auch immer – nur steckt keinen Pfeenig mehr in diesen "ehemaligen SAUHAUFEN" von Beamten.

  • Am 1. August 2002 um 8:38 von Name interessiert doch keine Sau

    Rotzfreche Monopolisten
    Neben den jetzt Genannten werden grundsätzlich etwa 10 % aller deutschen Anschlüsse nicht mit DSL versorgt. Die sog. Alternative ist von Preis und von der Leistung eine absolute Frechheit. Jahrelang die Verfügbarkeitsprüfung abgefragt, dann war es soweit und zuletzt die o.g. Antwort auf den Antrag. Dieser NACH-WIE-VOR-Monopolist ist durch und durch von Stümpern durchsetzt. Keiner wollte mir damals glauben, dass die Telekom-Aktie das Dümmste ist, was jemals emitiert wurde, aber alle Deppen haben sie gekauft und jetzt kriegen einige noch zusätzlich eins drauf. Nicht genug damit, dass man sich zigmal pro Tag die T-Werbung mit den beiden alten Trotteln und dem kastrierten Robert anschauen muss … Ich wünsche denen die Krätze an die Eier und den dortigen Damen das gleiche an ein etwa gleich gelagertes Körperteil. HACH. Jetzt geht es mir wieder etwas besser <g>.

  • Am 1. August 2002 um 9:00 von briefträger

    telekom
    Warum sich manche so aufregen können, privatwirtschaftlich agieren ist keine Wohlfahrt. Jeder macht im freine Wettbewerb das, was ihm nützt. Das wollen doch die Schreier nach Privatisierung so gernen.

  • Am 1. August 2002 um 9:37 von RR

    ganz schoen fauler Zauber, das…
    Tja Leute, mir gehts genau so. Schon zu DSL- Anfangszeiten habe ich einen DSL Anschluss gewollt, wurde aber immer wieder vertroestet. Dann endlich war die Verfuegbarkeitspruefung erfolgreich trotzdem wars wieder nix, denn angeblich gehts nicht wegen technischer Maengel (zu hohe Daempfung). Habe alles versucht, auch andere Provider, aber alle sind vom Rosa Riesen und dessen letzen Meile abhaengig. Und nun das, alle Hoffnung vorrueber. Bin echt am ueberlegen ob ich den Telekomikern nicht generell den Ruecken zuwende, zumal diese ach so schoenen Volksaktien ebenfalls dank hervorragenden Vorstaenden (die ja so schlecht dran sind)total im Keller sind. Und die SAT Loesung ist ja wohl der Hammer, von wegen Flatrate, da kannste ja gleich dein Gehalt von den Komikern abbuchen lassen. Der ganze Laden sollte geschlossen werden, nur Mist und Abzocke.

  • Am 1. August 2002 um 11:03 von Meinolf Schäfer

    DSL-Versorgung
    ( Zum Kommentar von Tutnichtzursache)<br />
    <br />
    Und das lesen die von der Telekom doch.<br />
    <br />
    Was bist Du doch für ein Feigling, dass Du Dich nicht traust, Deinen Namen<br />
    hier einzutragen. Du gehörst wahrscheinlich zu denen, die erst schreien und dann denken und vor allem<br />
    feige ohne Namen. ( Hast Du etwa Angst, die Telekom könnte dich anzeigen??)<br />
    <br />
    Du bist sicher auch einer von denen, die<br />
    nach Wettbewerb gerufen haben und sich jetzt wundern, dass dieser Wettbewerb eben nicht nur Vorteile (z.B.Grundversorgung mit DSL für alle<br />
    und am besten umsonst)mit sich bringt.<br />
    <br />
    Ich bin auch nur ein kleiner Beamter und nicht mit allem einverstanden, was sich unsere Damen und Herren an der Konzernspitze leisten.<br />
    <br />
    Aber dass hier alle Mitarbeiter der Telekom pauschal verunglimpft werden, ist gelinde gesagt eine Sauerei.<br />
    <br />
    Kommentare wie der von Wolfgang Jäger und dem Briefträger<br />
    beweisen mir, dass es Gott sei dank auch noch Leute gibt, die erst denken und dann schreiben.

  • Am 1. August 2002 um 12:00 von noch so ein feiger Arsch <johl>

    DSL-Versorgung Meinolf
    Die Telekomiker zeigen einen ja schon alleine deswegen an, wenn einer in eine magentafarbene Unterhose pubst. Und das Sie sich als kleiner Beamter weiterhin den Arsch plattsitzen wollen – ernsthaft(!) Wen wundert es ? <grins>

  • Am 1. August 2002 um 21:55 von juckt doch nicht

    Gott sei dank gibts TELEKOM!!!!!
    Echt zum kotzen

    hier irren echt viele Penner rum, die ich gerne mal bei der Arbeit sehen würden.(Grosse Klappe – nichts dahinter.) Wenn Telekom nicht wäre würde in Deutschland vorzeitliche technische Verhältnisse herschen. Jeder Penner in Deutschland will doch was umsonnst (zb" Name tut doch nichts zur Sache" — so ein Arsch) oder andere unqualifizierte Ärsche hierdrin)- Haupsache Mist verzapft und von Technik keine Ahnung. Dann geht doch zu anderen Anbietern ( die letzte Meile ist doch gar nicht monopolisiert wie jeder tut-) aber zahlt den Aufwand und wundert Euch!!! aber höchstwarscheinlich könnt ihr euch das gar nicht leisten ;-) Und die T Aktie steigt wieder ( – und viele andere Firmen werden verrecken- leider kassieren nur deren Chefs ab, und machen sich einen schlauen Lenz.

  • Am 10. August 2002 um 11:24 von Lars Lütkehellweg

    Auch betroffen
    Ich bin auch einer der betroffenen Leute. Ich bin nicht sauer, weil ich nicht im Ausbaugebiet liege. Das ist verständlich, denn wenn sich das für die Telekom nicht lohnt, idoch klar, daß die dann mit ihren Investitionen aufhören.

    Was mich aber so sauer macht ist nun einmal die Tatsache, daß es für die Leute keine vergleichbare Alternative in Sachen Preis-Leistung gibt. Was kann man denn dafür, daß man in xy wohnt? Die Telekom versteht es zumindest, einen finanziell dafür zu bestrafen. Warum für Betroffene nichteinmal eine annähernd gute Alternive bereitgestellt wird, ist mir ein Rätsel…

  • Am 12. August 2002 um 15:50 von Ktulu

    freier Markt?
    Die Telekom konnte 40 Jahre auf Staatskosten ihr Netz ausbauen. Es ist absolut lächerlich in dieser Diskussion den Mitbewerbern einen Vorwurf zu machen bzw. mit der Telekom zu vergleichen. Wie soll Arcor, und das ist der einzig nennenswerte Mitbewerber innerhalb von 6-7 Jahren eine Infrastruktur schaffen, wie die Telekom in 40Jahren. Sicher ist ein Problem das die privatisierung in Deutschland so spät kam. Doch wie kann es sein das die Telekom ihr Monopol immer wieder dazu nutzt um Mitbewerber in die Knie zu zwingen, indem sie z.Bsp. die Nutztungskosten für ihr eingenes Netz so hoch ansetzt das Profite für die Konkurenz nicht drin sind, aber dann den DSL ausbau stoppt. Die Mitbewerber müssen sich doch zunächst auf die Ballungsräume konzentrieren. Zudem ist doch das eigentliche Problem das die Telekom 768k/bits garantiert, eine reduzierte Bandbreite die dennoch 3*schneller als ISDN ist wäre fast in ganz Deutschland realisierbar und würde mich und sicher auch einen Grossteil der restlichen potenziellen DSL Kunden nicht Stoeren.

  • Am 14. August 2002 um 5:57 von Iceman06

    Echt eine Frechheit
    Ich gehöre auch zu denen, die keinen DsL-Anschluss bekommen, weil technisch nicht machbar(Aussage der T-Offline. Einen DSL via Satelit haben sie mir angeboten. Das ich nicht lache…jetzt soll ich doppelt bezahlen, denn ein Uplink geht ja nur über ISDN. Ich finde das eine Unverschämtheit…DSL gibt es als Flat, und der Rest muss die teuren Paketpreise für diverse Surftimeangebote zahlen. Warum kann es nicht wieder eine Flat geben, wenn schon kein DSL möglich ist. Das sind halt alles Nichtskönner bei der Telekom. Allen voran der Vorstand…sozusagen mit Vollgas in die Pleite…hoffentlich aber bald mal richtig, damit sich der Markt wieder einen Wettbewerb leisten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *