Kopierschutz bald auch für Handy-Klingeltöne

Nokia und IBM wollen den Tausch verhindern

Coole Sounds und aktuelle Chartsongs als Klingelton sind „in“. Bisweilen konnte man den Klingelton auch seinen Handy-Freunden aufs Gerät schicken. Nokia (Börse Frankfurt: NOA3) und IBM (Börse Frankfurt: IBM) wollen das jetzt aber nach einem Bericht des Magazins „Spiegel“ mit einem Kopierschutz unterbinden.

Dies ist ein erster Schritt zum Schutz des Urheberrechts von Musik, Videos und Spielen, schreibt die Online-Ausgabe des wissenschaftlichen Blattes „New Scientist“. Die beiden Konzerne wollen Inhalte im Rahmen der Open Mobile Alliance für mobile Endgeräte entwickeln und vertreiben. Dem Konsortium sollen 200 Entwickler angehören.

Scott Burnett von IBM sagte, die Idee beuge dem mobilen „Napsterismus“ vor. Erst im Juni hatte Nokia eine Software präsentiert, die das Programmieren von Klingeltönen ermöglicht. Diese lassen sich jedoch nur eine bestimmte Zeit nutzen. Kunden, die es darüber hinaus bimmeln lassen wollen, müssen sich die Vollversion kaufen. Jede Datei ist dabei verschlüsselt, so dass es sich ohne digitalen Schlüssel nicht freischalten lässt.

Kontakt:
IBM, Tel.: 0511/226290 (günstigsten Tarif anzeigen)
Nokia, Tel.: 01805/234242 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kopierschutz bald auch für Handy-Klingeltöne

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Juli 2002 um 20:39 von Doc.Hollywood

    Schwachsinn
    Was hat das gedudele eines Handy’s mit Musik zu tun ??? Auch wenn einige Handy’s schon Mehrstimmig klingeln ist es noch lange keine Musik ! Das ganze läuft auf Abzocke einer bestimmten Zielgruppe hinaus…warum Klingeltöne kostenlos verteilen wenn man doch tüchtig Kohle damit machen kann.

    Was noch fehlt ist eine GEMA Gebühr auf Klingeltöne und wer sein Handy geschäftlich einsetzt muss zudem noch

    die Lizenzgebühren an selbige entrichten da ja umstehende Kunden oder Passanten durch die beim Klingeln des Handy’s

    zu vernehmende "Musik" ja auch unterhalten werden…… Das ganze ist in meinen Augen wieder mal der größte Schwachsinn….. so dann

    MfG

    Doc.Hollywood

  • Am 13. Juli 2002 um 21:58 von Matthias

    Bis dato ist es nur
    gebimmel, Bald jedoch astreine Musik und dafür wird Kopierschutz entwickelt, den man dann wieder umgehen kann und wird. Die lernen es eh nicht und rennen dem Igel schon seit den seeligen Zeiten von C64 und Amiga hinterher. Was macht eigentlich unser aller Freund G. Ach so wäre noch anzumerken, das Geräte mit Kopierschutzmechanismen nicht gekauft werden, siehe CD-ROM, DVD-ROM ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *