Dotcom-Sterben ebbt ab

75 Prozent weniger Insolvenzen als im Vorjahreszeitraum

Im ersten Halbjahr 2002 ist die Zahl der Insolvenzen von Internet-Startups um 75 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum gesunken. So das Fazit der aktuellen Studie des US-Marktforschers Webmergers.

Dabei ist jedoch zu bedenken, dass es aufgrund der vielen Pleiten in den vergangenen zwei Jahren in der Branche gar nicht mehr so viele Dotcoms gibt.

Den Angaben zufolge haben in den USA insgesamt 93 Internet-Firmen Chapter 11 beantragt und kurz darauf Konkurs gemeldet. Im Vergleich dazu: In der ersten Jahreshälfte 2001 lag dagegen die Zahl noch bei 345 Unternehmen. Seit Januar 2000 sind laut dem Marktforscher 862 Startup-Firmen wieder vom Markt verschwunden. Darunter waren 43 Prozent im E-Commerce-Segment und 25 Prozent im Content-Geschäft tätig. Der Rest vertrieb laut den Angaben IT-Dienstleistungen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dotcom-Sterben ebbt ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *