Nokia testet mobile Banking mit ID-Chip

Handyherstelle und finnische Bank Nordea testen Handy-Banking im Pilotprojekt

Nokia (Börse Frankfurt: NOA3) hat zusammen mit der Bank Nordea in Finnland ein Pilotprojekt gestartet, in dem der Einsatz mobiler Chip-Identifikation (ID) für Bankdienstleistungen getestet wird. So haben die Teilnehmer des „Dual-Chip-Projekts“ ein Nokia Handy erhalten, das mit einer SIM-Karte und einer Chip-Karte von Nordea ausgestattet ist.

Die Kunden sollen so Bank- und Börsendienstleistungen von Nordea nutzen können, in dem sie sich einloggen und ihre Aufträge über die von der Bank ausgegebene Chip-Karte bestätigen.

Mit der WIM-Technologie (Wireless Identity Module), die in der Chip-Karte enthalten ist, identifizieren sich die Benutzer, und die digitale Signatur zur Bestätigung ihrer Transaktion wird übermittelt. Dieser Vorgang ersetzt die zurzeit erforderliche schriftliche Identifikation und Bestätigung.

Kontakt:
Nokia, Tel.: 01805/234242 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia testet mobile Banking mit ID-Chip

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *