0,09 Mikron-Chips für Ende 2002 angekündigt

Philips, ST Microelectronics und TSMC haben gemeinsam Verfahren entwickelt / Erste Prototypen gefertigt

Kaum fasst die 0,13 Mikron-Technik in den ersten CPU-Produktionsstätten Fuß, schon ist die 0,09 Mikron-Technik am Start. So melden die Chipschmieden ST Mircoelectronics, Philips und TSMC, gemeinsam einen 90 Nanomenter (0,09 Mikron-CMOS)-Fertigungsprozess entwickelt zu haben. Mit dem Verfahren sollen Chip-Strukturen mit 65 Nanometer und weniger erreicht werden. TSMC will nach eigenen Angaben bereits zuverlässig funktionierende 1- und 4-MBit SDRAMs in ersten Tests produziert haben.

Prototypen sind für die zweite Jahreshälfte 2002 geplant. Eine Serienproduktion auf 300 Millimeter-Wafern könnte bereits Ende des Jahres anlaufen.

Aus dem neuen Fertigungsverfahren könnten kleinere Chips mit höherer Leistung und geringerem Stromverbrauch hervorgehen. Demnach benötige ein 0,09-Mikron-Chip etwas über die Hälfte des Platzes wie sein 0,13 Mikron-Kollege. Besonders bei System-on-Chip (SoC)-Lösungen spielt dieser Faktor eine große Rolle. SoC kommen bei DVD-Playern, Set-top-Boxen, GPRS-, UMTS-Handys sowie Digitalvideorekordern zum Einsatz.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 0,09 Mikron-Chips für Ende 2002 angekündigt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *