2001: 2,2 Millionen T-DSL-Anschlüsse gelegt

Ziel von 2,6 Millionen verfehlt / Regulierungsbehörde wegen Überprüfung angegriffen

Im vergangenen Jahr haben 2,2 Millionen Kunden der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) einen T-DSL-Anschluß erhalten. Das erklärte T-Com-Geschäftsführer Albert Aukes in der „Welt am Sonntag“. Dass der Konzern das dazu notwendige DSL-Modem nicht mehr kostenlos abgibt, tue der Nachfrage keinen Abbruch, so der Manager. Alleine am Donnerstag vergangener Woche habe man 16.000 Neuanschlüsse verkaufen können. Die Freude bei der Telekom ist indes nicht ungetrübt: Noch im August hatte sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, bis Jahresende 2,6 Millionen DSL-Anschlüsse zu vermarkten (ZDNet berichtete).

Bei der Gelegenheit wandte sich Aukes gegen die Absicht der Regulierungsbehörde, die T-DSL-Gebühren zu überprüfen. Er stieß damit ins selbe Horn wie sein Chef, Ron Sommer. Dieser hatte den RegTP-Plan, die günstigen Tarife des Fernmelderiesen für den superschnellen Anschluss T-DSL zu überprüfen, scharf kritisiert: „Wenn die Behörde ihre Ankündigung wahr macht, dann müssen wir die Preise erhöhen“, erklärte der Vorstand kurz vor Weihnachten.

Bereits am 19. November hatte die Regulierungsbehörde das Verfahren angekündigt (ZDNet berichtete laufend). Kurth hatte sich damals mit einem entsprechenden Aufforderungsschreiben an die Unternehmensleitung der Telekom gewandt. Die jetzige Wiederaufnahme des DSL-Entgeltverfahrens geht zurück auf die Entscheidung der Beschlusskammer Drei der Regulierungsbehörde vom 30. März 2001.

Kontakt:
Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000
RegTP, Tel.: 0228/149921 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu 2001: 2,2 Millionen T-DSL-Anschlüsse gelegt

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Januar 2002 um 19:27 von ralfi0

    T-DSL – T-Online und Telekom überfordert
    Auch ich habe endlich T-DSL bekommen. Aber bei der letzten Telefonrechnung kam die Überraschung. Alle meine im Internet gesurfte Zeit wurde nicht als DSL-Flat verrechnet, wie es eigentlich sein müßte, sondern im Tarif Surftime 30 mit dem entsprechenden Minutensatz. Mir wurden über 300,- Euro in Rechnung gestellt. Und wieder mal macht Telekom gut, und wenn es die Zinsen für unrechtmäßig eingezogenes Geld anderer Leute ist. Hoffentlich braucht man für die Korrektur nicht so lange, wie ich auf meinen DSL-Anschluß warten mußte. Das waren mehrere Monate.

    Ralf Meyer

  • Am 8. Januar 2002 um 8:21 von maniac Admin

    hmmm….wenn das mal gut geht
    Ich bin sozusagen Nutzer der ersten Stunde.

    Mein DSL Anschluss hat genau 2 Wochen gebraucht.

    Im Moment beobachte ich aber einen massiven Bandbreiten-Abfall.

    Wenn ich mal über 12kb komme, egal wo, dann spring ich vor Freude im Dreieck.

    Da sollte man eigentlich davon ausgehen können, das die Bandbreite entsprechend der Anschlüsse erhöht wird, scheint aber nicht so zu sein.

    Erstmal werden Anschlüsse verkauft und dann schauen wir mal weiter…BIG T

  • Am 9. Januar 2002 um 20:31 von Elvis61

    T-DSL schön und gut…
    Das Angebot der Telekom im Dezember hat mir gut gefallen, aber leider ist bei uns noch kein DSL verfügbar.

    Auf Nachfrage beim zuständigen T-Punkt wurde mir gesagt das im Januar DSL verfügbar wäre, im Internet kann ich die Verfügbarkeit leider nicht abfragen, da bei der Vorwahl und der Straße nicht Obernfeld sondern Duderstadt raus kommt.

    Auf meine Mail an die Telekom wurde mir geantwortet das ein Ausbau bei uns leider nicht in nächster Zeit geplant ist.

    Schade ich hätte sofort T-DSL und die Flatrate genommen.

    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *