Polizei geht gegen Pädophilie im Web vor

Die Ermittler haben 130 Verdächtige in 19 Ländern im Visier / Bereits sieben Personen in Großbritannien festgenommen

In einer großen Razzia in 19 Ländern ist die Polizei gegen Pädophilie im Internet vorgegangen. In der Aktion werde gegen 130 Verdächtige ermittelt, sagte am Mittwoch eine Sprecherin der britischen Polizei, die die internationalen Ermittlungen koordiniert.

Den Verdächtigen werde vorgeworfen, Bilder mit Kinderpornographie in speziellen Diskussionsforen verbreitet oder bezogen zu haben. Der Polizeieinsatz sei das Ergebnis von zehnmonatigen Ermittlungen und erstrecke sich auf Staaten in der ganzen Welt, darunter auch Deutschland, die USA, Japan und Russland.

Allein in Großbritannien wurden nach Angaben der Sprecherin bislang sieben Personen festgenommen. Erst im August hatten die Kollegen der US-Polizei nach eigenen Angaben den bisher größten Kinderpornografie-Ring des Landes zerschlagen. Wie das Justizministerium mitteilte, wurden im Rahmen der mehr als zweijährigen Ermittlungen rund hundert Personen wegen des Verdachts der Verbreitung von Kinderpornografie festgenommen.

Die Betreiber der Porno-Websites, ein 37-jähriger Texaner und seine fünf Jahre jüngere Frau, wurden den Angaben zufolge von einem Bundesgericht zu lebenslänglicher sowie zu 14-jähriger Haftstrafe verurteilt. Die beiden hatten zunächst mit dem Vertrieb von Erwachsenen-Pornos begonnen. Sehr schnell waren sie dann jedoch auf Kinderpornografie umgestiegen und hatten damit monatlich Millionengewinne eingefahren.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Polizei geht gegen Pädophilie im Web vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. November 2001 um 19:41 von Dolf !!!

    Kinderpornos nein danke !!!
    Recht so !!!

    Wer sowas Kindern antut oder auch "nur"

    die Bilder verbreitet , gehört hinter Gitter und dann den Schlußel weggeworfen !!!

    Gut das dagegen vorgegangen wird !!!!

    mfg Dolf !!!

  • Am 28. November 2001 um 19:56 von Christoph

    Nicht nur wegklicken
    Es ist unglaublich wie oft man in sogennanten Erotik-Foren auf Verweise zu Kinderporno stossen kann. Viele regen sich auf, wissen aber nicht wo man solche Seiten melden kann damit die Betreiber verfolgt werden können. Mein Vorschlag wäre, auch auf seien wie stern.de einen Link für solche Meldungen zu reservieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *